Stadtgeschichte:Wie der Chinesische Turm nach München kam

Lesezeit: 8 min

Stadtgeschichte: Die Geschichte des Chinesischen Turms reicht mehr als 200 Jahre zurück.

Die Geschichte des Chinesischen Turms reicht mehr als 200 Jahre zurück.

(Foto: Poehlmann/SZ Photo)

Das Wahrzeichen im Englischen Garten wird gerade saniert. Doch warum steht die Pagode überhaupt an diesem Ort? Und was hat der Turm mit China zu tun? Die Suche nach Antworten führt mehr als 200 Jahre zurück.

Von Wolfgang Görl

Für Spaziergänger ist er eine Art Wegweiser. Einer, der signalisiert, dass die Geherei gleich ein Ende hat und der gemütliche Teil der Promenade beginnt. Der Weg führt zu einer Bierbank unter schattenspendenden Bäumen, die auf nahezu magische Weise den Eindruck erweckt, als sei man in einem Vorgarten des Paradieses angekommen. Ein Gefühl von Erlösung breitet sich aus, das mit jeder Mass, die der Flaneur trinkt, intensiver wird. Immer im Blick hat er den hölzernen Turm, das Monument, das ihm seine Ankunft angezeigt hat, und wenn das Bier seine eigentümliche Wirkung entfaltet, dann ist es, als würde der Holzriese schwanken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Erzbistum Vaduz
Im dunklen Hinterhof der katholischen Kirche
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Zur SZ-Startseite