Rauswurf von Star-Dirigenten:"Gergiev hält einem Kriegstreiber die Treue"

Lesezeit: 3 min

Rauswurf von Star-Dirigenten: 26. Februar 2018: Oberbürgermeister Dieter Reiter (links ) und Valery Gergiev unterzeichnen friedlich vereint im Münchner Rathaus den neuen Vertrag.

26. Februar 2018: Oberbürgermeister Dieter Reiter (links ) und Valery Gergiev unterzeichnen friedlich vereint im Münchner Rathaus den neuen Vertrag.

(Foto: Michael Nagy/LHM)

Noch vor vier Jahren feierte Oberbürgermeister Dieter Reiter die Vertragsverlängerung des Dirigenten der Münchner Philharmoniker. Weil dieser nun zum russischen Angriff auf die Ukraine schweigt, beendet die Stadt die Zusammenarbeit - die Reaktionen auf den Rauswurf.

Von Anna Hoben und Evelyn Vogel

Vier Jahre ist es her, dass der Stadtrat beschloss, den Vertrag von Valery Gergiev als Chefdirigent der Münchner Philharmoniker bis zum Ende der Spielzeit 2024/25 zu verlängern. "Die Vertragsverlängerung von Maestro Gergiev ist für uns ein Glücksfall", sagte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) damals. Mit ihm habe die Stadt einen Chefdirigenten, um den viele andere Orchester und Klassikmetropolen München beneideten. Gergievs Arbeit am Pult der Münchner Philharmoniker werde das Orchester langfristig prägen und den Ruf Münchens weit über die Stadtgrenzen hinaustragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite