bedeckt München

Karriere:"Der Arzt ist für viele immer noch der große, grauhaarige Mann"

Dr. Marie-Therese Schuster, 39-Jährige Chefärztin der Klinik für Pneumologie/Lungenzentrum, angeblich die jüngste Chefärztin Münchens, Helios Klinikum, Pasing

Die Lunge könne man nebenbei machen, hieß es früher. Marie-Therese Schuster beweist, dass das Organ unterschätzt ist. Der Bedarf an Fachärzten steige, sagt sie.

(Foto: Florian Peljak)

Die Lungenexpertin Marie-Therese Schuster ist mit 39 Jahren eine der jüngsten Chefärztinnen Deutschlands. Über ihren Weg an die Spitze, männliche Förderer und wie sie lernte, sich Respekt zu verschaffen.

Von Ekaterina Kel

Manchmal muss Marie-Therese Schuster die Dinge immer noch klarstellen. Dann kommt sie zu Patienten ins Zimmer und sagt als erstes: "Doktor Schuster. Ich bin ihre behandelnde Ärztin." Das hat sie sich antrainiert, sagt sie. Zu oft hätten verwirrte alte Patienten auf die Visite ihres Arztes gewartet, obwohl sie schon längst da war. Der weiße Kittel helfe, sagt sie. Aber: "Der Arzt ist für viele immer noch der große, grauhaarige Mann." Marie-Therese Schuster ist wohl das Gegenteil: Sie ist klein und ihre Haare sind braun.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Deutscher Buchpreis 2018 - Maxim Biller
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite