Campino im Interview:"Es muss ein gewisser Prozentsatz totaler Unvernunft bleiben"

Tote-Hosen-Sänger Campino

Fußballsüchtig: Die große Leidenschaft von Campino, Sänger der Punkband Die Toten Hosen, ist der FC Liverpool. Hier beim Champions-League-Achtelfinale 2019 gegen den FC Bayern München im Anfield Stadion.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Tote-Hosen-Sänger Campino über die Ohnmacht des Rock, die Macht des Fußballs und die Machenschaften von Harry und Meghan.

Interview von Michael Zirnstein

Campino möchte keine Kompromisse. Konzerte seiner Punkband Die Toten Hosen seien der Gegenentwurf zum Corona-Leben, es gebe sie nur als Erlebnis, wo man sich berühren, feiern, trinken, schwitzen dürfe. Sie seien die Letzten, die man wieder "mit großem Hallo" auf die Bühne lassen werde. Für die Fans gibt es ein kleines, feines Trostpflaster: Am Dienstag, 17. August, liest der 59-Jährige Sänger auf der Sommerbühne im Olympiastadion aus seinem Buch "Hope Street" (Piper) über seine englisch-deutsche Familie, seinen Werdegang als Fan und seine glühende Liebe für den FC Liverpool. Musik macht er auch, zusammen mit Hosen-Gitarrist Kuddel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
USA
Die Trump-Methode
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB