Englischer Garten in München:Gastro ohne Galopp: Was wird aus dem Café Reitschule?

Englischer Garten in München: Bis Sommer 2023 konnten Besucher den Reiterinnen und Reitern auf den Pferden zuschauen.

Bis Sommer 2023 konnten Besucher den Reiterinnen und Reitern auf den Pferden zuschauen.

(Foto: Florian Peljak)

Auf dem Gelände des historischen Lokals wird nicht mehr geritten, dabei war die Förderung des Uni-Reitsports einst vertraglich festgelegt worden. Warum zwei ehemalige Studenten das für ein Unding halten.

Von Sebastian Krass

Es ist der 23. Januar 1932, als Geheimrat Ferdinand von Lindemann sich in einem Münchner Notariat einfindet. Er ist Mathematik-Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und bevollmächtigt, an diesem Tag im Namen seiner Hochschule den Vertrag über eine bedeutende Schenkung zu unterzeichnen. Es geht um das Grundstück einer Reitschule, gelegen zwischen Königinstraße und Englischem Garten. Der Unternehmer und Mäzen Hermann Anschütz-Kaempfe, Erfinder des Kreiselkompasses, hatte kurz vor seinem Tod im Jahr 1931 verfügt, dass diese Flächen der LMU vermacht werden. Ferdinand von Lindemann unterschreibt an diesem Tag den Überlassungsvertrag und damit auch eine Schenkungsauflage.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSport Scheck: Vergangenheit - und Zukunft?
:Skihosen für Gipfelstürmer, Olympioniken und die Prominenz

Als Otto Scheck 1946 sein Geschäft für Winterbekleidung eröffnete, musste die Polizei anrücken, um den Andrang zu regulieren. Sport Scheck hat eine wechselvolle Geschichte und eine besondere Bedeutung für München. Wie es nach der Signa-Pleite um die Zukunft des Hauses steht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: