bedeckt München 20°

Café Haidhausen:Frühstück mit Kaffeehausflair

Schon seit mehr als 25 Jahren eilen Kellner durch das Café Haidhausen.

(Foto: Catherina Hess)

Das Café Haidhausen ist seit vielen Jahren eine verlässliche Anlaufstelle. Auch und gerade zum Frühstücken, bis in den Nachmittag hinein.

Von Laura Kaufmann

Das Café Haidhausen ist eines dieser Cafés, die irgendwie schon immer da waren. Trotzdem ist es nicht aus der Zeit gefallen. Das mag an Wirt Petros Kontos liegen, den alle nur Konti nennen. Er kümmert sich um sein Lokal, passt sein Angebot an den Zeitgeist an und organisiert Livemusik-Abende. Und selbst wenn er krisenbedingt um seine Existenz fürchten muss, denkt er noch an die gebeutelten Künstler und gibt ihnen 25 Prozent Rabatt auf die Rechnung.

Das klassische Kaffeehaus ist gleich ums Eck vom Rio Kino am Rosenheimer Platz gelegen. Mit Kaffeehausstühlen und rot gepolsterten Bänken, mit einer golden gerahmten Tafel für Angebote und einem strapazierten Parkettboden, über den Kellner schon seit mehr als 25 Jahren mit Tabletts voller Speisen und Getränke eilen. Für einen alternativen Touch sorgen Kaffeesäcke, die den Tresen verkleiden. Und, wie sich das für ein anständiges Viertelkaffeehaus gehört, gibt es ein Speiseangebot von früh bis spät.

Im Innenhof versteckt sich eine Terrasse.

(Foto: Catherina Hess)

Eine versteckte Perle an warmen Tagen ist die Terrasse im grün bewachsenen Innenhof, angenehm temperiert im Baum- und Schirmschatten gelegen, gemütlich und ruhig.

Was gibt es und was kostet es?

Die zusammengestellten Frühstücke kosten zwischen 6,50 Euro (für zwei Croissants und Butter, hausgemachte Marmelade und Honig) und 14,70 Euro (für ein Rib-Eye-Steak vom Rind, medium, mit Spiegelei und Speck, dazu Ciabatta und Butter). Für Superhelden, besonders Verkaterte oder besonders Hungrige. Dazwischen findet sich für jeden der passende Frühstücksteller, zum Beispiel das Carpe-Diem-Frühstück (10,20 Euro) mit Sojajoghurt mit Früchten, Rührei mit Champignons oder ein klassisches Weißwurstfrühstück (6,90).

Im Café Haidhausen kann man bis in den Nachmittag hinein frühstücken.

(Foto: Catherina Hess)

Auch an die Hipster ist gedacht: Es gibt Avocadobrote (9,80) mit Spiegeleiern. Serviert werden die Brote auf einem ansprechend gestalteten Glasteller, der Orangensaft im Weinglas - sehr stilvoll und auch sehr schmackhaft. Wer mit einer der Kompositionen nicht glücklich wird, kann sich aus zahlreichen Extras (Käse- oder Wurstteller, ofenfrische Brezn, Erdnussbutter) sein Frühstück noch individueller basteln.

Wer geht da hin und wie viel Zeit bringt man mit?

Ins Café Haidhausen geht nun wirklich jeder. Seit mehr als einem Vierteljahrhundert ist es eine verlässliche Anlaufstelle zu beinahe jeder Tageszeit, eine Konstante in der schnelllebigen Gastrowelt. Vom Tisch in der rechten Ecke zieht eine Unterhaltung in weichem Münchnerisch herüber, wie man es nicht mehr oft hört in der Stadt, am Tisch neben dem ausladenden Bambus wird Englisch gesprochen. Eine ältere Dame trinkt in Ruhe ihren Kaffee.

Das Schöne am Kaffeehausflair: Es ist unprätentiös, bodenständig. Den Contest um das beste Avocadobrotbild für Instagram gibt es anderswo. Jeder ist hier willkommen, und so bunt gestaltet sich die Mischung. So vielfältig Menschen eben sind, die einen wollen ein kleines Steak zum Frühstück, die anderen einen Cappuccino mit Hafermilch. Manche machen es sich mit einer Zeitung gemütlich, manche haben wenig Zeit und konzentrieren sich auf die wechselnde Businesslunchkarte. Das Café Haidhausen ist eben, was jeder für sich selbst daraus macht.

Franziskanerstraße 4, 81669 München, täglich 10 bis 1 Uhr, 089/6886043, www.cafehaidhausen.de

© SZ.de/fema/amm

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite