Palmtreeclub:Glutenfreie Auszeit in der Maxvorstadt

Lesezeit: 3 min

Palmtreeclub: Das glutenfreie Brot wird im Café Palmtreeclub selbst gemacht.

Das glutenfreie Brot wird im Café Palmtreeclub selbst gemacht.

(Foto: Robert Haas)

Selbstgemachtes Brot oder Powerballs: Der Palmtreeclub in der Maxvorstadt zeigt, wie gut ein glutenfreies Frühstück sein kann - und überzeugt auch Menschen ohne eine Unverträglichkeit.

Von Nora Theisinger

Mitten in der Maxvorstadt befindet sich ein kleiner Wohlfühlort: der Palmtreeclub. Was klingt wie ein Beachclub in Südostasien, ist in Wahrheit ein Münchner Café, das sich auf glutenfreie Produkte spezialisiert hat.

Die Betreiberin Miriam Müller ernährt sich selbst glutenfrei und weiß dementsprechend, wie schwierig es sein kann, außer Haus etwas Essbares zu finden. So kam ihr die Idee, ein glutenfreies Café zu eröffnen. Im März 2021 setzte sie dann mit ihrem Freund Benjamin Jevtic, der aus der Gastronomie kommt, den Plan in die Tat um.

Die beiden schufen ein gemütliches Lokal, in dem man sowohl mit Freunden als auch allein eine Auszeit genießen kann. Die Einrichtung ist in Weiß und hellem Holz gehalten. An den Wänden hängen braun-beige Bastkörbe und in der hinteren Ecke hängt eine Rattan-Schaukel, die mit ihren gelben Kissen zum Verweilen einlädt. An der Wand darüber erklärt ein Schild: "It was all a dream."

Palmtreeclub: Die gemütliche Rattan-Schaukel lädt zum Verweilen ein.

Die gemütliche Rattan-Schaukel lädt zum Verweilen ein.

(Foto: Robert Haas)

Vielleicht ist es die Einrichtung in einem schlichten Boho-Stil, die einem ein Urlaubsgefühl gibt. Zumindest ist das Teil des Café-Konzepts und Intention des Namens "Palmtreeclub". "Wir wollen ein bisschen Urlaubsfeeling mit in den Laden bringen", erklärt Müller. Vielleicht ist es auch die freundliche Bedienung. Oder es liegt daran, dass man bestellen kann, was man möchte, ohne sich Gedanken darüber zu machen, ob oder was man mit einer Glutenunverträglichkeit essen kann.

Doch auch Menschen, die sich normalerweise nicht glutenfrei ernähren, müssen sich nicht durch fade Speisen quälen. Denn die beiden Betreiber zeigen, dass glutenfreie Ernährung lecker sein kann. Generell legt das Paar Wert darauf, gesundes Essen zu servieren. Deshalb findet sich im Palmtreeclub allerhand Selbstgemachtes. Denn so, erklärt Müller, weiß man, was drin ist. Dabei sind ihnen "cleane Zutaten" wichtig. Wie beispielsweise bei dem hausgemachten, proteinreichen Brot, bestehend aus glutenfreiem Mehl, Chia- und Flohsamen sowie Kürbis- und Sonnenblumenkernen. Zwar werden pro Gericht nur zwei Scheiben serviert, aber der Unterschied zu gekauftem Brot ist: "Man wird satt davon", sagt Müller.

Was gibt es da und was kostet es?

Zwei Scheiben des hauseigenen Brotes können mit einer dicken Schicht Aufstrich wie Kürbiscreme (7,90 Euro), Kräutercashewcreme (8,90 Euro) oder pinkem Baba Ganoush (7,90 Euro) bestellt werden. Eine ebenfalls energiereiche Alternative stellen die hausgemachten Bowls dar. Darunter die Flamingo Bowl (8,90 Euro) aus Mangos, verschiedenen Beeren, Banane, Mandelmilch und hausgemachtem Müsli. Sowohl die Brote als auch die Bowls werden allerdings nur bis 15 Uhr serviert. Den ganzen Tag über können Hungrige aber eines der Hauptgerichte wählen: Von Reisbandnudeln über Buchweizen bis zu Salat. Die Gerichte kosten zwischen 10 und 17 Euro. Die Basis der Speisen ist in den meisten Fällen vegan. "Wer dann Lust auf etwas Tierisches hat, kann es einfach obendrauf buchen", erklärt Müller, die auch vegetarische Alternativen und Fisch wie den regionalen Saibling aus dem Landkreis Landsberg am Lech anbietet.

Wer mehr Lust auf etwas Süßes hat, kommt im Palmtreeclub auch auf seine Kosten. Ob Schokobohnenbrownies (3,90 Euro), warme Waffeln (5,70 Euro) oder einen Powerball (2,90 Euro) aus Haferflocken, Chiasamen, Datteln, Kokos und Zartbitterschokolade - am liebsten möchte man alles probieren.

Palmtreeclub: Der Palmtreeclub serviert auch glutenfreie Süßspeisen, zum Beispiel einen Schokobohnenbrownie.

Der Palmtreeclub serviert auch glutenfreie Süßspeisen, zum Beispiel einen Schokobohnenbrownie.

(Foto: Robert Haas)

Den Kaffee bekommen Müller und Jevtic von der Kaffeerösterei Caffè Pol. Sie haben eine Röstung ausgewählt, die sie auch verpackt für zu Hause verkaufen. Neben Kaffee- und Softgetränken serviert der Palmtreeclub auch hausgemachte Limonaden (4,50 Euro), Eistees (4,50 Euro) und Smoothies (5,90 Euro), wie etwa einen Gurken-Minze-Smoothie.

Wen trifft man dort?

Unter der Woche kommen vor allem Gäste, die in der Gegend arbeiten oder wohnen und Wert auf ein gesundes Mittagessen legen, in den Palmtreeclub. Insbesondere am Wochenende füllt sich das Café jedoch mit Menschen, die eine Glutenunverträglichkeit haben und das Lokal gezielt aufsuchen. Dann kann es durchaus so voll werden, dass man draußen auf der Terrasse auf einen Sitzplatz warten muss, denn eine Reservierung ist nicht möglich. Warme Decken und vor allem das leckere Angebot versüßen einem die Wartezeit.

Palmtreeclub, Augustenstraße 43, 80333 München, Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 10 bis 20 Uhr, Sonntag 10 bis 18 Uhr, info@palmtreeclub.de

Zur SZ-Startseite
Frühstück, veganer Frühstückstipp: Emmi's Kitchen in der Buttermelcherstraße 11-15

Vegane Cafés
:Von Bananenbrot bis Cashew-Käse

Frühstück und Kuchen - das geht auch ohne Milch und Eier. Elf Café-Tipps für Veganerinnen und Veganer in München.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB