Parteiloser Simon Klopstock:Ein Kandidat, der ohne jede Chance ist

Simon Klopstock, 2021

Für seine Bundestagskandidatur hat Simon Klopstock ein Urlaubssemester genommen. Um sich Tag und Nacht damit befassen zu können, wie er sagt.

(Foto: Robert Haas/Robert Haas)

Simon Klopstock kandidiert für den Bundestag. Der 23-jährige Münchner steckt sein Erspartes in den Wahlkampf und hängt die Plakate selbst auf. Er wird es nicht nach Berlin schaffen, hält aber an seinem Ziel fest. Warum macht er das?

Von Clara Löffler

Simon Klopstock sieht müde aus. Dunkle Augenränder, klar, kommt vor bei jungen Menschen. Aber der 23-Jährige feiert gerade nicht viel. Er macht Wahlkampf. Tag und Nacht. Für sich. Er kandidiert im Münchner Osten für den Bundestag. Er ist parteilos. Er ist - so ehrlich muss man das sagen - ohne jede Chance. Seit 1949 hat es keinen Kandidaten mehr gegeben, der ohne Partei in den Bundestag eingezogen ist. Diese Zahl ist Simon bekannt und er versteckt sie nicht auf seiner Webseite. Dennoch hält er an seinem Ziel fest. Warum?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen
Laschets Mann in Thüringen
Deutscher als ich ist keiner
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Lebensraum Korallenriff - Great Barrier Reef
Klimawandel
Was wird aus den Riffen?
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB