Brunnen am Frauenplatz:Die Pilze sprudeln wieder

Brunnen am Frauenplatz: Ein Platz zum Abkühlen: der sanierte Pilzbrunnen am Dom.

Ein Platz zum Abkühlen: der sanierte Pilzbrunnen am Dom.

(Foto: Stephan Rumpf)

Vor dem Dom darf geplantscht werden. Die Stadt hat den Brunnen saniert und die Anlage um vier Wasserbecken erweitert.

Es darf wieder geplantscht werden, und das mitten in der Stadt. Der Brunnen vor dem Dom ist saniert, aus den Wasserpilzen sprudelt es wieder. Das Baureferat hat die Sanierung des Brunnens auf dem Frauenplatz abgeschlossen und die Anlage um vier Wasserbecken erweitert. Die Becken sind von einer Natursteinmauer eingefasst, auf ihr lässt sich gut sitzen, im Schatten und am Wasser. Wo gibt es das sonst noch in der Altstadt? Den Auftrag zu Sanierung und Umbau hatte der Stadtrat bereits 2018 gegeben. Bisher war die Brunnenlandschaft ganz zur Frauenkirche ausgerichtet, nun öffnet sie sich auch zur Augustinerstraße, zur Löwengrube und zum dortigen Polizeipräsidium hin. Einen Steinwurf vom sanierten Brunnen entfernt wird die Fußgängerzone erweitert, wenn auch nur um ein paar Quadratmeter: Derzeit wird die Löwengrube umgestaltet, bis auf Höhe der Hartmannstraße; die Arbeiten will die Stadt noch in diesem Jahr beenden. In der neuen Fußgängerzone will die Stadt "grüne Akzente" setzen, vier Bäume pflanzen und auch Pflanzgefäße aufstellen. Mit Stühlen will man die Passanten auch dort zum Verweilen einladen. Ausgeruht lässt sich besser shoppen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB