Umweltschutz: "Wir haben Tausende Bäume gepflanzt, alle von Hand"

Umweltschutz: Carlos Soares über den Wipfeln des Regenwaldes in Brasilien.

Carlos Soares über den Wipfeln des Regenwaldes in Brasilien.

(Foto: privat)

Der Brasilianer Carlos Soares hat in seiner Heimat Tausende Hektar Regenwald vor der Abholzung bewahrt und ein kleines Paradies geschaffen. Doch rücksichtslose Geschäftemacher und Politiker gefährden sein Lebenswerk.

Von Martina Scherf

Ein Wald in den Tropen, so üppig, so grün, das pralle Leben, möchte man denken. Die Fotos, die Carlos Soares auf seinem Laptop hochlädt, scheinen wie Bilder aus dem Paradies. Doch jeder weiß: Der brasilianische Regenwald ist an vielen Stellen massiv gefährdet. Von rücksichtslosen Geschäftemachern und einer Regierung, für die Umweltschutz ein Fremdwort ist. Jedes Jahr wird eine Fläche zweimal so groß wie Mallorca zerstört. Doch dieses Stückchen Land, das Soares vor bald 30 Jahren gekauft und wieder aufgeforstet hat, ist wahrlich ein kleines Paradies. Und der in München lebende Brasilianer kämpft mit aller Kraft dafür, dass es das auch bleibt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Beautiful young couple smiling together outdoors; konto
Beziehung
"Wir nehmen dem Partner übel, wenn er nicht errät, was wir brauchen"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB