bedeckt München

München heute:BMW modernisiert Stammwerk/ Ewiges Baurecht für die dritte Startbahn

BMW

Markant und wohlbekannt: Die BMW Zentrale in München im Stadtteil Milbertshofen-Am Hart.

(Foto: dpa)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Max Ferstl

Das Herz eines Autos ist der Motor. Er entscheidet darüber, wie kraftvoll ein Auto beschleunigt, wie viel Benzin und Diesel es verbraucht, wie zuverlässig ein Fahrer ans Ziel kommt. Ob jemand ein Auto kauft oder nicht, hängt nicht zuletzt vom Motor ab. Bei BMW hatten sie da stets gute Argumente. Der Antrieb gilt als sportlich, leistungsstark, als technisch hochwertig, das sagen sogar überzeugte Audi-Fahrer.

Das Münchner Unternehmen kennt natürlich seine Stärke, und hat ihr sogar ein Denkmal gesetzt. Die Firmenzentrale im Stadtteil Milbertshofen-Am Hart wurde einem Vierzylinder nachempfunden. Ein Hochhaus als Symbol des Stolzes.

Mit dem Stolz ist es allerdings so eine Sache. Wer auf eine Sache stolz ist, gibt sie nur ungern auf. Wieso auch? Den deutschen Autobauern ist in den vergangenen Jahren häufig vorgeworfen worden, sie würden sich zu sehr an die Vergangenheit klammern, also an ihre berühmten Verbrennungsmotoren, während die Welt und vor allem die Umwelt elektrische Antriebe bräuchte. Solche Motoren will BMW in München in Zukunft verstärkt in Fahrzeuge einbauen. Bis 2026 entsteht auf dem Gelände des Stammwerks eine neue Montageanlage, die den elektrischen Antrieb in den Fokus rückt (SZ-Plus).

Das hat wiederum Auswirkungen auf den Standort in München. Bisher wurden dort nicht nur Autos gebaut, sondern auch Verbrennungsmotoren zusammengeschraubt. Weil auf dem Gelände allerdings der Platz ausgeht, wird die Motorenfertigung in den kommenden Jahren verschwinden. Zwar ist dies kein Abschied vom Verbrennungsmotor, solche werden auch in München weiterhin in Autos eingebaut. Aber ein Indiz ist es schon, dass BMW in Zukunft auf seine elektrischen Antriebe stolz sein will.

DER TAG IN MÜNCHEN

Ewiges Baurecht für die dritte Startbahn Weil bereits Projekte wie der Erdinger Ringschluss realisiert würden, verfalle die Genehmigung nicht mehr nach 15 Jahren, argumentiert die Staatsregierung. Kritiker sehen ihre schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Zum Artikel

"Das wird nicht die letzte Welle gewesen sein" Die Corona-Maßnahmen scheinen in der Stadt zwar zu wirken, haben aber wohl im Dezember noch Bestand. Die Pandemie sei trotz sinkender Infektionszahlen noch nicht gebrochen. Zum Artikel

Chef der Wiesnwache wurde trotz laufender Ermittlungen befördert Der Beamte warnte einen Oktoberfest-Wirt vor einer Razzia bei der es um Millionenbetrug ging. Trotz eines Straf- und Disziplinarverfahrens wurde er zum Polizeidirektor ernannt. Zum Artikel

Stadt darf Diskussionen über die BDS-Kampagne nicht verhindern Mit dem Verbot der als antisemitisch gebrandmarkten Veranstaltung habe der Stadtrat unzulässig die Meinungsäußerung eingeschränkt. Nun will er Revision gegen das Urteil einlegen. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/tah

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite