bedeckt München 15°

Bestattungen in München:Ein Atemzug nach dem Tod

Trauerhilfe Denk, St.-Bonifatius-Straße 8 am Ostfriedhof

Alexander Graf bettet die Toten so, wie es die die Angehörigen wünschen. Ein Sarg mit einem Infizierten darf allerdings nicht mehr geöffnet werden.

(Foto: Florian Peljak)

Alexander Graf ist Bestatter und seit einigen Monaten vergeht kaum ein Tag, an dem er keinen infizierten Körper abholt. Unterwegs mit einem, der weiß: Eine Gesellschaft kommt in Schwierigkeiten, wenn niemand ihre Toten bestattet.

Von Julian Hans

Es ist nur ein kleiner Aufkleber, nicht viel größer als eine Briefmarke, aber sein Signalrot sticht sofort ins Auge auf dem dunklen Holz des Sarges. "Infektiös" steht darauf, und damit ist festgelegt, dass dieser Sarg einen anderen Weg nehmen wird als die anderen Särge, die Alexander Graf sonst transportiert. Er wird nicht in die Filiale des Bestattungshauses gefahren, er wird nicht noch einmal geöffnet, damit die Angehörigen sich von dem Verstorbenen verabschieden können. Er kommt auf direktem Weg zum Friedhof.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alternatives Leben
"Ich hatte immer den Traum, auf Bullerbü zu leben"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zur SZ-Startseite