Band der Woche:Es liegt nicht an dir

Lesezeit: 2 min

Band der Woche: Wichtiger als ihre Musik sind Miriam Zaki die Texte, die Botschaften und Gefühle, die sie transportieren möchte.

Wichtiger als ihre Musik sind Miriam Zaki die Texte, die Botschaften und Gefühle, die sie transportieren möchte.

(Foto: Benji Reinhardt)

In ihrer Musik thematisiert die Musikerin Miramalisa psychische Gesundheit . Ihre Songtexte sollen zeigen, dass es bergauf gehen kann.

Von Luca Lang

Viel zu lange habe sie den Absprung nicht geschafft. Den Absprung aus einer toxischen Beziehung, die in einer Angststörung mündete. In ihrer Single "gaslight" wendet sich Miriam Zaki, die sich als Musikerin Miriamalisa nennt, an ihren Ex-Partner. Sie singt davon, wie sich die Beziehung für sie angefühlt hat, wie es ist, Gaslighting durch den eigenen Partner zu erfahren.

Gaslighting heißt, dass "der Täter dem Opfer seine eigene Wahrnehmung abspricht, Zweifel sät, bis man seine Realität verliert und sich selbst nicht mehr vertraut", erklärt die 27-Jährige. Immer wieder bekam sie in ihrer Beziehung zu hören: "Dich wird keiner mehr lieben. Nach mir wirst du eh keinen anderen mehr finden." So oft, bis es Miriam selbst geglaubt hat. "Rückblickend ist es wirklich absurd, wie sehr ich meiner eigenen Realität nicht mehr vertraut habe", sagt die Sängerin heute.

Vor sechs Jahren verließ Miriam ihren Ex. Ihre Erfahrungen verarbeitet sie heute mit ihrer Musik. Mit 14 begann sie, Gitarre zu spielen, später dann Klavier. Beigebracht hat sich Miriam alles selbst. Dabei geht es ihr nicht um komplexe Melodien. Viel wichtiger sind für Miriam die Texte, die Botschaften und Gefühle, die sie transportieren möchte. "Gefühle, die vielleicht auch nicht so schön sind", sagt sie.

Der Text zu "gaslight" war ursprünglich gar nicht als Song geplant. Miriam hat ihn geschrieben, um ihre Beziehung zu verarbeiten. Den Entschluss, sich an das Klavier zu setzen und aus dem Geschriebenen einen Song zu machen, fasste Miriam auch, weil sie Aufmerksamkeit für diese Themen schaffen möchte. "So viele Leute kennen das alles, aber die wenigsten reden darüber. Es sollte so normal sein, darüber zu reden, wie wenn man sich ein Bein gebrochen hat", sagt sie. Denn psychische Erkrankungen haben nichts mit Schwäche zu tun, aber das Stigma verhindere oft, dass sich Menschen Hilfe suchen, sagt Miriam.

Den Absprung hat Miriam geschafft, auch weil ihr eine Freundin einen Blogbeitrag geschickt hat. "Ich habe mich wirklich in allem in diesem Artikel wiedergefunden. Das habe ich wirklich gebraucht als Anstoß, um zu verstehen, es liegt nicht an mir", erzählt sie. Das ist es, was sie auch bei anderen mit ihrer Musik und der EP, an der sie gerade arbeitet, erreichen möchte. Sie soll sich ausschließlich um das Thema psychische Gesundheit drehen. Und so wie sie zu ihrer Mitte gefunden hat, sollen auch die Songtexte zeigen, dass es bergauf gehen kann. Die Songs sind schon geschrieben, jetzt fehlt ihr nur noch ein Produzent.

Miriamalisa

Besetzung: Miriam Zaki

Stil: Deutsch-Pop

Aus: München

Seit: 2020

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema