Unfall Müllwagen überrollt Radfahrer beim Rechtsabbiegen

Müllwagen überrollt Radfahrer

Der Radfahrer musste mit schweren Verletzungen, darunter mehrere Brüche im Beckenbereich, in ein Krankenhaus gebracht werden.

(Foto: Berufsfeuerwehr München)

Ein 43-Jähriger wird am Sendlinger Tor schwer verletzt. Der Abfallwirtschaftsbetrieb will nun "endlich" alle Fahrzeuge mit Abbiegeassistenten ausstatten.

Von Anna Hoben

Es ist mittlerweile eine traurige Regelmäßigkeit: Erneut ist es am Mittwochvormittag zu einem Verkehrsunfall gekommen, an dem ein rechtsabbiegender Lkw beteiligt war und bei dem ein Fahrradfahrer schwer verletzt worden ist. Für zusätzliche Brisanz sorgt die Tatsache, dass es sich bei dem Lkw um ein städtisches Müllfahrzeug des Abfallwirtschaftsbetriebs München (AWM) handelte.

Der Fahrer, ein 51 Jahre alter Dachauer, befuhr gegen 10.30 Uhr die Lindwurmstraße stadteinwärts in Richtung Sendlinger-Tor-Platz. An der Kreuzung Lindwurmstraße/Sonnenstraße, die zurzeit von der Megabaustelle am Sendlinger Tor geprägt ist, wollte er nach rechts abbiegen. Er ließ zwei Radfahrer durch - den dritten übersah er offenbar: einen Mann, 43 Jahre alt, aus Frankfurt, der mit seinem Fahrrad den Radweg der Lindwurmstraße ebenfalls stadteinwärts gefahren war und nach rechts einbiegen wollte. Der Lkw-Fahrer fuhr nun scharf rechts auf die geteerte Tramstrecke, die in die Müllerstraße führt - eine Fahrbahn, die nur dem Rettungsdienst vorbehalten ist. Dabei prallte der Radfahrer gegen die rechte Seite des Lastwagens, stürzte, wurde von der Vorderachse überrollt und kam zwischen den beiden Achsen zum Liegen. Er musste mit schweren Verletzungen, darunter mehrere Brüche im Beckenbereich, in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Mann befinde sich jedoch nicht in Lebensgefahr, teilte ein Polizeisprecher am Donnerstag mit.

Unfall Im toten Winkel
SZ-Magazin
Lebensgefahr für Radfahrer

Im toten Winkel

33 Menschen sind 2018 durch rechtsabbiegende Lastwagen gestorben. Ihr Tod stürzt Familien in Trauer, den Fahrern lädt er eine lebenslange Schuld auf. Die meisten Unfälle ließen sich durch eine einfache Lösung verhindern - doch die Politik lässt sich Zeit.

Ob der Lkw-Fahrer eine Erlaubnis hatte, um auf den Tramgleisen zu fahren - etwa weil er nur so zu bestimmten Mülltonnen auf seiner Route hätte gelangen können -, muss nun wohl gerichtlich geklärt werden. Kommunalreferentin Kristina Frank, die auch für den Abfallwirtschaftsbetrieb zuständig ist, äußerte sich bestürzt. "Ich bedauere diesen Unfall außerordentlich. Ich hoffe sehr, dass es dem Radlfahrer bald besser geht und wünsche ihm eine schnelle und umfassende Genesung." Wie eine AWM-Sprecherin mitteilte, verfüge das Unfallfahrzeug "neben der gesetzlich vorgeschriebenen Ausstattung zusätzlich über eine besondere seitlich angebrachte Spiegelkamera, die den gesamten toten Winkel auf einem Display im Wageninneren anzeigt und so helfen soll, Unfälle dieser Art zu vermeiden". Alle Müllfahrzeuge seien mit diesen 180-Grad-Kameras ausgestattet, die automatisch ein Bild auf den Monitor neben den Fahrersitz senden, wenn der rechte Blinker oder die Warnblinkanlage betätigt wird.

Wichtig sei nun eine lückenlose Aufklärung des Unfallhergangs, so Frank. Darüber hinaus müssten nun "endlich" alle Müllfahrzeuge mit Abbiegeassistenten ausgestattet werden. "Die Zeit für Pilotprojekte und Prüfungen ist vorbei. Sicherheit entsteht nicht durch Prüfen, Sicherheit entsteht durch Handeln." Sie hoffe, dass die übrige städtische Lkw-Flotte und Private diesem Beispiel folgen werden.

Am Mittwoch trafen sich von 19 bis 21 Uhr etwa 40 Radaktivisten zu einer spontanen Demonstration am Unfallort, inklusive fünfminütigen "Sit-ins" auf der Lindwurmstraße. Nicht weit entfernt, an der Corneliusbrücke, war vor einem Monat ein elfjähriger Junge ums Leben gekommen, er wurde beim Rechtsabbiegen von einem Lkw-Fahrer übersehen.

Unglück und Unfall Der Wert eines Lebens

Radfahr-Unfälle

Der Wert eines Lebens

Gerade erst kam ein Junge in München durch einen abbiegenden Lkw ums Leben. Dabei kämpft ein Vater seit Jahren darum, die Straßen mit sehr einfachen Mitteln sicherer zu machen.   Von Mareen Linnartz