bedeckt München

Geräuscharm Container shutteln:Das erste elektrische Müllauto

Erster E-LKW für München - emissionsfrei unterwegs in der Landeshauptstadt

Hausmüll wird so noch nicht gesammelt, aber Container können geräuscharm geshuttelt werden: der Elektro-LKW vor dem Rathaus.

(Foto: oneWave Studios/oh)

Abfallwirtschaftsbetrieb lässt Elektro-Laster lossurren

Die Müllentsorgung wird ein kleines bisschen abgasärmer: Der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) hat nun seinen ersten vollständig elektrisch betriebenen Lastwagen in Betrieb genommen. Es handelt sich dabei nicht um einen klassischen Mülllaster, mit dem etwa der Haushaltsmüll in München abgeholt wird. Mit dem neuen Lkw des Herstellers Volvo werden Container von Wertstoffhöfen transportiert, dazu verfügt er über einen sogenannten Abrollkipper. Durch einen flexiblen Aufbau kann der E-Laster verschiedene Container aufnehmen - je nach Bedarf. Für diesen speziellen Einsatz hat das 27 Tonnen schwere Fahrzeug eine Reichweite von rund 120 Kilometern. Das schafft der Laster mit vier Lithium-Ionen-Batterien mit einer Leistung von je 50 Kilowattstunden. Der AWM hat schon 2012 ein vergleichbares Fahrzeug mit Abrollkipper und Diesel-Hybridtechnik von Volvo in Betrieb genommen. Damit habe man sehr gute Erfahrungen gemacht, teilt Reinhold Bauer, Fuhrparkleiter des AWM, mit.

Das Laden des elektrischen Lasters erfolgt entweder am Stromnetz oder an Schnellladestationen. Nach Angaben des Herstellers lassen sich die Batterien binnen einer Stunde wieder aufladen. Der Neuzugang bei der AWM verfügt über eine moderne Entsorgungstechnik. Unter anderem lässt sich der Aufbau mit einer Funkfernsteuerung bedienen. Dadurch können Fahrer den Abrollkipper aus sicherer Entfernung bei deutlich besserer Übersicht steuern. Durch den vollelektrischen Antrieb sei der Aufbau nun zudem erheblich leiser, da die Hydraulikpumpe nur noch läuft, wenn der Abrollkipper auch tatsächlich in Betrieb ist, teilt Volvo mit. Aufgrund der daraus resultierenden Energieeinsparung wiederum erhöht sich die Reichweite für den Lastwagen.

© SZ vom 24.11.2020 / schub/van
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema