bedeckt München
vgwortpixel

Umweltaktivismus:Zwei Millionen Ruderschläge für den Schutz der Meere

Noch trainieren York Hovest, Andreas Stollreiter und Rainer Ballwanz auf dem Starnberger See. Von Dezember an haben sie dann mit mehr Wellengang zu rechnen.

(Foto: York Hovest/oh)

York Hovest will von Dezember an über den Atlantik rudern, von Gran Canaria nach Barbados. Ein Gespräch über die Vorbereitungen und mögliche Gefahren auf hoher See.

Er rechnet mit zwei Millionen Ruderschlägen. Am Stück. Ohne Unterbrechung. Von Gran Canaria nach Barbados, das sind Luftlinie schon mal 4853 Kilometer oder knapp 3000 Seemeilen. York Hovest und seine zwei Kombattanten, der Physiotherapeut Andreas Stollreiter und Rainer Ballwanz, ehemaliger Rennfahrer und heute Umweltschützer, sind keine Ruderprofis, ja nicht einmal Seeleute. York Hovest, 41 Jahre alt, geboren in Wesel, wohnhaft in München, einst Model, dann Fotograf, heute unter anderem als Autor des Buches "Helden der Meere" Multitasking-Kämpfer für eine bessere Umwelt, startet am 1. Dezember mit dem Spezialruderboot "H.O.T.S" (Heroes of the Sea) zur Reise über den Atlantik, zu einem Abenteuer, mit dem er die Rettung der Ozeane anmahnen will.

SZ: Herr Hovest, nehmen Sie die direkte Route oder die der Segler, also nach Südwest Richtung Cap Verdische Inseln und dann nach rechts gerade nach Barbados?

Hovest York: Ja, zuerst geht es nach Süden. Wir wollen ja auch die Strömung und den Wind nützen, deswegen nehmen wir die mehr als 100 Meilen Umweg in Kauf.

Klimawandel Krise unter Wasser
Ozean im Klimawandel

Krise unter Wasser

Der Klimawandel erwärmt die Ozeane nicht nur, sondern versauert sie auch. Was bedeutet das für Fische, Muscheln, Schnecken und andere Meeresbewohner?   Von Tina Baier

Können Sie den Wahnwitz dieses Abenteuers an einem Beispiel veranschaulichen?

Nun: Wir rechnen, wenn nichts dazwischenkommt, mit insgesamt rund zwei Millionen Ruderschläge in 50 bis 60 Tagen. Weil immer zwei rudern und einer Pause macht, sind das eine Million Schläge pro Ruderplatz. Ohne Pause.

Sie haben dazu ein speziell angefertigtes Ruderboot. Wie muss man sich das Leben an Bord vorstellen?

Das Boot ist knapp zehn Meter lang, ein gebrauchtes, aber neu aufgebautes vom Typ Rossiter aus England. Es hat im Bug und im Heck je eine kleine, zur Not wasserdichte Kabine zum Schlafen und für Notfälle und dazwischen zwei Rudersitze auf Schienen. Wir rudern rund um die Uhr im Zweistundentakt, das bedeutet: Einer hat immer alle zwei Stunden zwei Stunden Pause zum Schlafen oder zum Kochen. Man kommt also auf acht Stunden Ruhe am Tag. Und muss 16 Stunden rudern.

Abgesehen von der notwendigen Muskelkraft braucht man da wohl auch eine sehr gesunde mentale Einstellung, zu dritt auf so engem Raum.

Wir haben das zwar nicht mental trainiert. Aber ich habe ein gesundes Menschenvertrauen. Andreas hat mit mir schon viele Abenteuerreisen gemacht. Und bei Rainer habe ich mir gleich gedacht: Das ist der Richtige für den Atlantik.

Jedes Schiff braucht einen Kapitän. Wer ist der Chef?

Wir sind alle drei gleichberechtigt.

Sie haben ja kein Begleitschiff. Für den Fall der Fälle: Welche Rettungssysteme haben Sie installiert?

Da sind wir gut gewappnet. Wir haben zum Beispiel einen Kollisionswarner, natürlich auch GPS und die klassischen Signalleuchten. Dazu zwei unabhängige Satellitentelefone, mit denen wir mit unserer Basis in England 24 Stunden am Tag Verbindung halten können. Von dort bekommen wir auch die aktuellen Wetterdaten.

Und wenn sich einer verletzt?

Wir haben uns intensiv von Fachleuten medizinisch ausbilden lassen. Wir können Wunden nähen oder auch eine Infusion legen. Wenn was Schlimmeres passiert, müssten wir uns beraten lassen. Im schlimmsten Fall würde die Basis eine klassische maritime Rettungsaktion einleiten.

Was gibt es an Bord zu essen?

Wir brauchen pro Mann 6000 Kalorien am Tag. Ungefähr 4500 decken wir mit spezieller Outdoornahrung ab. Dazu kommen dann Müsliriegel und Ähnliches.

Und zum Trinken?

Wir haben einen Watermaker, der schafft etwa 30 Liter am Tag, den Strom bezieht er größtenteils über Solarzellen. Und im Kiel haben wir auch Trinkwasser, das aber auch dazu dient, im Falle einer Kenterung das Boot wieder aufzurichten. Dieser Tank muss also immer gefüllt sein.