Maxvorstadt:Apple plant Neubau auf Grundstück des Freistaats

Lesezeit: 3 min

Maxvorstadt: Bei der Lokalbaukommission hat Apple schon Pläne für eine Bebauung des Grundstücks in der Maxvorstadt eingereicht.

Bei der Lokalbaukommission hat Apple schon Pläne für eine Bebauung des Grundstücks in der Maxvorstadt eingereicht.

(Foto: Robert Haas)

Der US-Konzern will seine Expansion in München vorantreiben und könnte dafür weitere 400 Millionen Euro ausgeben. Unklar ist, ob der Freistaat die Fläche verkaufen oder in Erbpacht überlassen will - die Staatsregierung schweigt dazu.

Von Sebastian Krass

"Welcome in Munich", so leitete Ministerpräsident Markus Söder diese Woche einen Tweet über sein Treffen mit Apple-Chef Tim Cook ein. Aus Söders Sicht war es offenbar ein Treffen auf Augenhöhe. "Bayern und Apple sind weltweit starke Marken", schrieb er jedenfalls weiter. Und dass man sich freue, dass der US-Konzern in München investiert. Dazu stellte Söder drei Fotos, eines, auf dem er Cook mit einem Porzellanlöwen beglückt, und zwei Bilder, die zeigen, wer noch dabei war: Digitalministerin Judith Gerlach (logisch), Wissenschaftsminister Markus Blume (Apple arbeitet mit der TU München zusammen) und Bauminister Christian Bernreiter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zur SZ-Startseite