bedeckt München
vgwortpixel

Schwarzpulver:Pegida-Chef wegen Fund von Sprengstoff verurteilt

Heinz Meyer spricht mit einem Polizisten

Heinz Meyer bei einer Pegida Demonstration vor der Feldherrnhalle im Januar 2016 - Archivbild.

(Foto: Stephan Rumpf)

Wegen des Besitzes von kiloweise Schwarzpulver sowie zwei Fällen der Volksverhetzung ist der Münchner Pegida-Chef Heinz Meyer zu einer Geldstrafe von 300 Tagessätzen verurteilt worden.

Kiloweise Schwarzpulver hatte der Münchner Pegida-Chef Heinz Meyer vergangenes Jahr in seiner Wohnung im Stadtteil Riem gehortet. Dafür und für zwei Fälle von Volksverhetzung auf Twitter, die sich gegen Roma und dunkelhäutige Menschen richteten, ist Meyer am Montag von einer Amtsrichterin zu einer Geldstrafe von 300 Tagessätzen verurteilt worden. Von einer "enorm großen Menge" Sprengstoff, die offenbar "für andere Zwecke" gelagert worden sei als für ein Silvester-Feuerwerk, sprach die Staatsanwältin.

Polizisten hatten Mitte Dezember in Meyers Wohnung in einem Mehrfamilienhaus 37 so genannte China-Böller gefunden, weitere 26 waren im Keller eingelagert. Die Beamten hatten Datenträger und Speichermedien gesucht im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen Volksverhetzung gegen den Münchner, dessen beiden ebenfalls angeklagten Hetz-Tweets die Staatsanwältin "ganz deutliche rassistische und fremdenfeindliche Beweggründe" bescheinigte. Meyer ist wegen Körperverletzung und wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz vorbestraft. Sicherheitsbehörden sehen in ihm einen rechten Gefährder.