Immobilien:Wie es für die Münchner Benko-Projekte weitergehen könnte

Immobilien: Kein Kran dreht sich mehr: An der Baustelle für die Alte Akademie wurden die Arbeiten eingestellt.

Kein Kran dreht sich mehr: An der Baustelle für die Alte Akademie wurden die Arbeiten eingestellt.

(Foto: Florian Peljak)

"Panikverkäufe sind nicht zu erwarten": TU-Professor Alain Thierstein erklärt nach dem Baustopp für die Alte Akademie, warum in der Krise der Signa-Gruppe für die Stadt sogar eine Chance liegen kann.

Interview von René Hofmann

Die Signa-Gruppe des österreichischen Investors René Benko ist in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten. Seit dieser Woche hat das direkte Auswirkungen auf München: An der Alten Akademie herrscht ein Baustopp. Für alle weiteren Signa-Projekte hat OB Dieter Reiter (SPD) einen Planungsstopp erlassen. Alain Thierstein, der als Professor für Raumentwicklung an der TU lehrt, rät zur Gelassenheit. Die Signa-Objekte würden sicher fertiggestellt und die Krise könnte sogar Verbesserungen bringen.

Zur SZ-Startseite

Signa
:Absturz des Aufsteigers René Benko

Aus dem Nichts baute der Immobilieninvestor ein Milliarden-Imperium auf. Jetzt aber muss der "Wunderwuzzi" die Macht abgeben in seinem Firmengeflecht. Ob Benkos Signa-Konzern noch zu retten ist, bleibt vorerst offen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: