bedeckt München

Allianz Arena:"Es gibt kein besseres Stadion auf der Welt"

Allianz-Arena in München, eine Aufnahme von 2014

Der Schriftzug des Versicherungskonzerns prangt wohl mindestens bis 2041 am Stadion, bis in dieses Jahr reichen die Namensrechte.

(Foto: Florian Peljak)

Vor genau 15 Jahren wurde die Allianz Arena eingeweiht. Nicht nur deshalb ist der 19. Mai so ein bedeutendes Datum für das Fröttmaninger Stadion.

Es war alles angerichtet für den FC Bayern, doch das "Finale dahoam" am 19. Mai 2012 wurde zum "Drama dahoam". "Grausam. Es ist Wahnsinn. Dreimal hatten wir die Chance, das Spiel für uns zu entscheiden. Wir hatten es eigentlich immer unter Kontrolle. Chelsea hat doch keine Torchance gehabt", sagte Uli Hoeneß nach dem 3:4 im Elfmeterschießen im Endspiel der Champions League gegen den FC Chelsea mit Tränen in den Augen.

Untröstlich war vor allem Bastian Schweinsteiger, der den letzten Bayern-Elfmeter an den Pfosten gesetzt hatte. Als Didier Drogba anschließend traf, blieb die Bayern-Welt kurz stehen. "Ich habe in diesen Momenten, nach dieser großen Enttäuschung, nichts mehr um mich herum wahrgenommen. Ich war verzweifelt, enttäuscht, wie paralysiert", sagte Schweinsteiger mit leerem Blick.

Das Drama dahoam vor genau acht Jahren wird wohl für alle Fußballewigkeit mit der Fröttmaninger Arena verknüpft bleiben. Das Stadion selbst wird heuer 15 Jahre alt. Bis heute betrachtet Hoeneß die Arena als das Maß aller Dinge. "Ich denke mir immer wieder: Mensch Meier, dieses Stadion ist eine Meisterleistung. Auch nach 15 Jahren sieht es aus, als wäre es gestern erst eingeweiht worden. Es gibt kein besseres Stadion auf der Welt", sagte der Ehrenpräsident des FC Bayern dem Mitgliedermagazin 51.

Das erste Spiel vor 15 Jahren war als Testlauf ein Traditionsderby am 19. Mai 2005 zwischen dem FC Bayern und dem TSV 1860 München. Die Eröffnungsspiele der Löwen gegen den 1. FC Nürnberg und des FC Bayern gegen die Nationalmannschaft fanden knapp zwei Wochen später statt. "Mit der Allianz Arena ist der FC Bayern in eine ganz neue Liga vorgestoßen. In den Achtzigern, Neunzigern, haben wir Mailand, Madrid und Manchester immer für ihre Arenen bewundert. Jetzt hatten wir unseren eigenen Fußballtempel. Es ist ein Meilenstein", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

340 Millionen Euro kostete das Stadion des FC Bayern und des TSV 1860 München damals. Mittlerweile gehört es dem deutschen Rekordmeister allein. Die Namensrechte der Arena gehören bis ins Jahr 2041 dem Versicherungskonzern.

© SZ vom 20.05.2020 /sid, dpa/flud
Zur SZ-Startseite

SZ-Serie: Nachtgeschichten
:Wenn in der Allianz-Arena die Lichter an bleiben

Abpfiff. Fußballer und Zuschauer verlassen nach und nach das Stadion. Dann wird es still, geschäftig bleibt es trotzdem. Denn nach dem Spiel ist vor dem Spiel.

Von Kassian Stroh

Lesen Sie mehr zum Thema