Schuhbeck-Insolvenz:Armer Koch, böser Staat?

Lesezeit: 4 min

Alfons Schuhbeck ist pleite, und der Staat ist schuld. So liest sich die Erklärung, in der der Münchner Starkoch die Insolvenz mehrerer seiner Betriebe mitgeteilt hat. (Foto: Robert Haas)

Alfons Schuhbeck hat Insolvenz für zwei Betriebe angemeldet. Weil Corona-Hilfen nicht bei ihm angekommen seien, sagt er. Doch der Fall ist komplizierter: Über einen Starkoch und seine Probleme mit dem Fiskus.

Von Franz Kotteder und Klaus Ott, München

Alfons Schuhbeck ist pleite, und der Staat ist schuld. So liest sich die Erklärung, die der Münchner Starkoch und Prominentenfreund am Sonntag verschickt und in der er die Insolvenz mehrerer seiner Betriebe mitgeteilt hat. Für die Gastronomie sei der Corona-Lockdown ein Todesstoß gewesen, klagt Schuhbeck. "Nachdem die vollmundig angekündigten Staatshilfen bei mir bis heute ausgeblieben sind, muss ich für meine Betriebe Insolvenz anmelden."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSigi Schelling im Werneckhof
:Koch-Legenden und wie sie beginnen

14 Jahre war Sigi Schelling die rechte Hand von Hans Haas im Gourmetrestaurant Tantris. Nun eröffnet sie selbst ein Lokal im Werneckhof - und ist ihre eigene Chefin.

Von Franz Kotteder

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: