bedeckt München 21°
vgwortpixel

Epidemie:"Man wollte Betroffene unbedingt ausgrenzen"

Foto Dr. med. Hans Jäger

"Ich bin skeptisch, ob man solchen Katastrophen wirklich vorbeugen kann", sagt Hans Jäger, ein Pionier der Aids-Behandlung.

(Foto: MVZ//oh)

Hans Jäger war einer der ersten deutschen Ärzte, die sich mit dem HI-Virus beschäftigten. Ein Gespräch über die Ängste von damals - und warum er die aktuelle Corona-Pandemie für viel dramatischer hält.

Der Arzt Hans Jäger, 72, ist Leiter des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) am Karlsplatz, einer Fachpraxis für HIV-Patienten. Während seiner Ausbildung zum Facharzt arbeitete Jäger Anfang der Achtzigerjahre am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York und machte dort erste Erfahrungen mit der gerade um sich greifenden Epidemie Aids. Zurück in Deutschland wurde er zu einem der maßgebenden Praktiker und Forscher der vom HI-Virus ausgelösten weltumspannenden Epidemie. Ein Gespräch über Parallelen und Unterschiede zwischen HIV und dem Coronavirus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Schutz für Reisende
Desinfizieren, Fieber messen, Abstand halten
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite