Bundestagsabgeordnete:"Wir schauen, dass München nicht zu kurz kommt"

Lesezeit: 8 min

Bundestagsabgeordnete: Bleibt die Verkehrswende eine Illusion? Auch um diese Frage geht es im SZ-Gespräch zwischen den Münchner Bundestagsabgeordneten Lukas Köhler (FDP, von links), Jamila Schäfer (Grüne) und Sebastian Roloff (SPD).

Bleibt die Verkehrswende eine Illusion? Auch um diese Frage geht es im SZ-Gespräch zwischen den Münchner Bundestagsabgeordneten Lukas Köhler (FDP, von links), Jamila Schäfer (Grüne) und Sebastian Roloff (SPD).

(Foto: Catherina Hess)

Jamila Schäfer (Grüne), Sebastian Roloff (SPD) und Lukas Köhler (FDP) arbeiten seit gut einem Jahr als Bundestagsabgeordnete in Berlin. Was können sie dort in der Ampel-Koalition für ihre Stadt tun? Ein Gespräch über Schnittmengen und Streitpunkte.

Von Heiner Effern und Anna Hoben

Seit gut einem Jahr regieren die Münchner Abgeordneten Sebastian Roloff (39, SPD), Jamila Schäfer (29, Grüne) und Lukas Köhler (36, FDP) in Berlin mit. Roloff und Schäfer zogen im Herbst 2021 erstmals in den Bundestag ein, aber auch Köhler hat einen Neustart hinter sich: von der Opposition in die Regierung. Im SZ-Gespräch sprechen sie darüber, was die Ampel-Koalition bisher für München erreicht hat, wo es noch viel zu tun gibt - und wie frustrierend die Suche nach Kompromissen bei drei Parteien sein kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Zur SZ-Startseite