Gedenken an 9. November 1938:"Wer kleine Kinder umbringt, der ist nicht mehr menschlich"

Gedenken an 9. November 1938: Erinnern an die Pogromnacht und die Grundsteinlegung für die neue Hauptsynagoge in München: Ilse Aigner, Präsidentin des Bayerischen Landtags, und Ministerpräsident Markus Söder (beide CSU) geleiten Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, zum Auftakt der Veranstaltung an ihren Platz.

Erinnern an die Pogromnacht und die Grundsteinlegung für die neue Hauptsynagoge in München: Ilse Aigner, Präsidentin des Bayerischen Landtags, und Ministerpräsident Markus Söder (beide CSU) geleiten Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, zum Auftakt der Veranstaltung an ihren Platz.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Bei der Gedenkveranstaltung in der neuen Münchner Hauptsynagoge fordern führende bayerische Politiker mit deutlichen Worten mehr Solidarität mit Israel ein.

Von René Hofmann

Am 9. November 2003 wurde der Grundstein gelegt für die neue Hauptsynagoge "Ohel Jakob" am St.-Jakobs-Platz, im Herzen von München. Eigentlich hätte der Anlass am Donnerstagabend gefeiert werden sollen. Doch was Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern (IKG), bei dem lange geplanten Festakt vor gut 400 Gästen in dem beeindruckenden Gebäude sagte, klang ganz anders.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNahost-Konflikt in München
:"Ich konnte mir dieses Ausmaß an Gewalt nicht vorstellen"

Der Krieg in Israel besorgt die Münchnerinnen und Münchner. Nach einem Stimmungsbild aus der jüdischen Community hat sich die SZ nun umgehört bei Menschen, die aus dem Nahen Osten stammen und in den palästinensischen Gebieten Familie und Freunde haben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: