Das ist schön:Underdog im Höhenflug

Die beste deutsche Bluesband kommt aus Franken. Nun wollen "Muddy What?" auch Europa- und Weltmeister werden.

Von Dirk Wagner

Muddy What?, fragt der Name der fränkischen Bluesband. So, als habe jemand den Namen der Blueslegende Muddy Waters nicht verstanden. Doch obwohl sich jener Bandname mit dem Fragezeichen sehr wohl auf Muddy Waters bezieht, tauchte das so benannte Trio jüngst in der Kranhalle gleich in die weiter entwickelte Blueswelt jener Musiklegenden ein, die sich ebenfalls von Muddy Waters inspiriert sahen. Etwa in die der Rolling Stones, die sich nach der Textzeile "I'm a rolling stone" aus dem Muddy Waters-Hit "Mannish Boy" benannt haben sollen. Als Muddy What? die Stones-Klassiker "Shine A Light" und "Honky Tonk Women" ins eigene Repertoire fließen ließen, erging es auch Stones-Fans wie jenen Dylanologen, die sich auf Dylan-Konzerten oft genug denken: "Der Text kommt mir bekannt vor. Sag jetzt nicht, dass das gerade mein Lieblingslied war".

Muddy What? covern alte Songs nicht nur. Sie zerlegen sie vielmehr und bauen sie dann so wieder zusammen, als wären sie von Anfang an eigene Songs gewesen. Darum mögen ihre Neuinterpretationen zwar an die ursprünglichen Songs erinnern. In Wahrheit könnte die Band sie aber auch als Eigenkompositionen anbieten. Led Zeppelin und Co hätten das jedenfalls so gehandhabt. Mit solchem sehr freien Umgang mit den Quellen wiederbeleben die drei virtuosen Musiker den Blues nicht nur. Sie erfinden ihn vielmehr.

Auf einer Blues Challenge in Schleswig-Holstein wurden die Gitarristin und Mandolinenspielerin Ina Spang, der Sänger und Gitarrist Fabian Spang und der Schlagzeuger Michi Lang darum auch zur besten deutschen Bluesband des Jahres gekürt. Im Januar spielen sie dann in Memphis, Tennessee um den Titel "Beste Bluesband der Welt". Und zwei Monate später treten sie im schwedischen Malmö zur Europameisterschaft der Bluesformationen an. Aber selbst, wer keine Ahnung davon hat, dass es überhaupt sowas wie eine Bundesliga der Bluesmusiker, eine Blues-Weltmeisterschaft oder European League gibt, wird in jedem Muddy What?-Konzert schnell erkennen: "Die spielen in einer anderen Liga!" Davon kann man sich am 17. Dezember in München überzeugen, wenn Muddy What? auf dem Tollwood Winterfestival spielen. Weil das aber auch bedeutet, dass heuer wieder das Tollwood Winterfestival stattfindet nach der pandemie-bedingten Pause, ist das sogar doppelt schön!

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB