Außergewöhnliches Konzert:Charly Hübner auf „Winterreise“

Lesezeit: 1 min

Ein Opern- oder Liedsänger ist Charly Hübner nicht: Aber er gibt denn Liedern etwas anderes. (Foto: Jann Wilken)

Der Schauspieler vereint zum Abschluss des Mozartfests Augsburg die Seelenverwandten Nick Cave und Franz Schubert. Ein Liederabend wie ein düsteres Hörspiel.

Kritik von Egbert Tholl, Augsburg

Irgendwo im Raum, im Kleinen Goldenen Saal in Augsburg, ist ein Ton wie von einer verschämten Drehorgel. Über diesen Ton erhebt sich die Stimme von Charly Hübner, ein Melodram, eine Erzählung, nein, eine Beschwörung. In dem Loch da drin, in der Dead Row, im Todestrakt, die Wände stinken, ein feuchter Hauch umweht den, der da seine Unschuld beteuert. Und auch behauptet, er habe keine Angst zu sterben. Dann schiebt sich die Musik rein, Hübner beginnt zu singen, „The Mercy Seat“ von Nick Cave.

Zur SZ-Startseite

Nick Cave in Montreux
:Geht übers Wasser

Nick Cave gibt zusammen mit den "Bad Seeds" ein mitreißendes, verstörendes und herrlich anstrengendes Konzert beim Jazz Festival in Montreux.

Von Egbert Tholl

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: