bedeckt München 19°

Extremsport:Die erste Deutsche auf dem Mount Everest

Helga Hengge war 1999 die einzige Frau in ihrem Team, Himalaja-Prinzessin nannten die Männer sie.

(Foto: Helga Hengge)

Sie musste über Leichen gehen, wortwörtlich: 1999 bestieg Helga Hengge als erste deutsche Frau den höchsten Berg der Welt. Den heutigen Massenandrang beim Aufstieg sieht sie kritisch.

Von Christina Hertel

Der erste Tote trug grüne Stiefel. Er hatte eine Sonnenbrille im Gesicht, sah aus, als würde er bloß eine kleine Pause machen. Helga Hengge wollte ihn ansprechen, ihm sagen, dass er weitergehen muss. Dann sah sie, dass seine Daunenjacke ausgeblichen war, dass dort im Schnee schon lange kein Mensch mehr lag, sondern nur noch dessen Hülle. Drei Jahre zuvor hatte dieser Mann den gleichen Traum wie sie selbst: einmal auf dem höchsten Berg der Erde stehen, nur noch den Himmel über sich haben. Er erfüllte ihn sich, stieg 8848 Meter hoch zum Mount Everest, doch schaffte den Rückweg nicht. So wie die anderen Toten, an denen Hengge am 27. Mai 1999 vorbeigeht. Vielleicht waren es noch fünf, sechs. So genau weiß sie es gar nicht mehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rotraud Susanne Berner
Reden wir über Geld
"Ich war immer sorglos, mein Konto immer überzogen"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Einsamkeit
SZ-Magazin
Sonst ist da niemand
Zahlreiche Kunstwerke auf der Museumsinsel beschädigt
Museen
Befleckt
Zur SZ-Startseite