bedeckt München 31°

Moshammers Haus wieder bewohnt:Neues Leben in der Mordvilla

Drei Jahre nach der grausamen Ermordung des Modezaren Rudolph Moshammer kehrt in seine Grünwalder Villa wieder neues Leben ein. Ein Neffe des Erben zieht in das Anwesen.

Fast drei Jahre nach der Ermordung des Münchner Modemachers Rudolph Moshammer kehrt wieder Leben ein in seine Grünwalder Villa. Ein Neffe des Haupterben Walter Käßmeyer wird nach Informationen der Bild-Zeitung einziehen.

Moshammers Haus in Grünwald nach dem Mord.

(Foto: Foto: ddp)

Johann K. will dort in Ruhe seinen Lebensabend verbringe. "Ich liebe an diesem Haus seine Stille und Abgeschiedenheit", sagte der 67-Jährige dem Blatt, "alles ist so friedlich." An die schreckliche Vergangenheit erinnere nichts mehr. Derzeit wird das Haus renoviert und neu gestaltet.

Mosis Chauffeur Andreas K., der sich nach Moshammers Tod um dessen Hundedame Daisy kümmerte, hatte, solange die Hundedame lebte, das Recht in dem Haus zu leben - schlug es jedoch aus. "In das Haus gehen wir nicht mehr", habe er damals voller Angst gesagt, heißt es in dem Bericht.

In der Nacht zum 14. Januar 2005 war Moshammer dort von seinem Sexualpartner Herisch A. mit einem Kabel erdrosselt worden. Der Täter wurde dafür im November 2005 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Zugleich wurde die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Damit ist eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren in der Regel ausgeschlossen. Die Nachricht vom gewaltsamen Tod des Münchner Originals Moshammer wurde in der Öffentlichkeit mit großer Bestürzung aufgenommen.

© sueddeutsche.de
Zur SZ-Startseite