bedeckt München 17°

Mordprozess:Verdacht auf Falschaussage

Nach ihrer Aussage im Mordprozess gegen einen Hilfspfleger, der Patienten mit Insulin getötet haben soll, muss nun auch die Chefin seiner Agentur vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen uneidlicher Falschaussage erhoben. Der Prozess soll am Amtsgericht stattfinden, ein Termin sei noch nicht bekannt. Die Frau soll als Zeugin falsch ausgesagt haben im Prozess gegen den Hilfspfleger, der wegen Mordes an drei Patienten zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt wurde. Die Angehörigen der Opfer sahen auch die Agentur in der Verantwortung, weil sie Vorstrafen des Mannes verschwiegen haben soll.

© SZ vom 24.03.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema