Mordfälle Ursula Herrmann und Charlotte Böhringer Das Geheimnis von Spur J73.03.3

Auch nach der Festnahme in Kappeln bleibt der DNS-Fund rätselhaft, der beide Verbrechen verbindet.

Von Alexander Krug

Der Tod von Charlotte Böhringer und der nun wohl aufgeklärte Mordfall Ursula Herrmann stehen offenbar doch in keinem direkten Zusammenhang. Zwar ist nach wie vor die Herkunft von zwei identischen DNS-Spuren aus den beiden Mordfällen ungeklärt. Gleichzeitig steht aber fest, dass der jetzt festgenommene mutmaßliche Täter im Fall Herrmann sowie zwei weitere Beschuldigte nichts mit dem Böhringer-Fall zu tun haben.

Millionärin und Parkhausbesitzerin Charlotte Böhringer: Angeklagt wegen Mordes ist ihr Neffe Benedikt T., der seit knapp zwei Jahren in Untersuchungshaft.

(Foto: Foto: Robert Haas)

Die Nachricht von der Festnahme eines Verdächtigen im Fall Herrmann löste am Freitag im Schwurgericht allgemeine Überraschung aus. Die Verteidiger Peter Witting und Stefan Mittelbach begrüßten ausdrücklich die Festnahme mit dem Zusatz, "wenn es denn der richtige ist". Ihre grundsätzliche Skepsis gegenüber den Ermittlern bleibt somit bestehen.

Angeklagt wegen Mordes ist Böhringers Neffe Benedikt T., 33. Er war im Mai 2006 drei Tage nach dem Mord an seiner Tante, der Millionärin und Parkhausbesitzerin Charlotte Böhringer, festgenommen worden und sitzt seither in Untersuchungshaft. Der Prozess begann vor mehr als einem Jahr, Benedikt T. beteuert von Anfang an seine Unschuld und befindet sich seit dem 21. April im Hungerstreik.

Keine Erklärung, viele Mutmaßungen

Zum Prozessauftakt im Mai 2007 wurde eine neue DNS-Spur bekannt, die seitdem für Spekulationen und Verwirrung sorgt. Die Spur mit der Nummer "J73.03.3" stammt von einer Holzschraube aus der Kiste, in der 1981 die entführte Schülerin Ursula Herrmann erstickt war.

Mit neuester Kriminaltechnik war es Experten von der Spurensicherung des Polizeipräsidiums Anfang 2007 gelungen, an der Holzschraube einen genetischen Fingerabdruck sicherzustellen. Bei einer Überprüfung dieser Spur stellte sich einige Monate später zur allgemeinen Überraschung heraus, dass "J73.03.3" identisch ist mit einer Spur aus Böhringers Wohnung. Dort war an einem Glas in einer Geschirrspülmaschine und an einem Kommodengriff dieselbe DNS-Spur gesichert worden.