bedeckt München 26°

Moosach:Ohne Umsteigen bis zur Oper

Lokalpolitiker regen an, die Tramlinie 20 vom Moosacher Bahnhof durch die Innenstadt bis Berg am Laim zu führen

Von Anita Naujokat, Moosach

Einen Tausch der Trambahn-Linien 20 und 21 schlägt der Bezirksausschuss vor. So solle anstelle der 21er, die vom Westfriedhof aus zur St.-Veit-Straße im Münchner Osten startet, künftig die Linie 20 diese Strecke bedienen. Diese fährt regulär, derzeit von Bauarbeiten unterbrochen nur bis Hauptbahnhof, bislang vom Moosacher Bahnhof bis zum Karlsplatz (Stachus). Mit der Umstellung könnte eine Verbindung ohne Umsteigen in die Münchner Innenstadt und bis in die östlichen Stadtgebiete geschaffen werden. Derzeit müssen Fahrgäste, die zwischen dem Moosacher Bahnhof und der Hanauer Straße einsteigen, am Westfriedhof in die 21er oder die U-Bahn wechseln, um dorthin zu kommen.

"Ich fände es toll, wenn ich ohne Umsteigen bis zur Oper fahren könnte", kommentierte Angelika Bueb (CSU) den Antrag der Grünen im Bezirksausschuss. Diese begründen ihren Vorstoß damit, dass ein attraktiver öffentlicher Personennahverkehr "das Rückgrat der Münchner Verkehrswende" sei. Dazu gehörten auch umsteigefreie Verbindungen, bei denen vor allem behinderte oder ältere Menschen nicht auf das Funktionieren von Rolltreppen oder Aufzügen angewiesen seien. Auch habe es in früherer Zeit schon einmal eine Trambahnlinie von Moosach über die Innenstadt in den Osten nach Berg am Laim gegeben.

Obwohl sich alle im Bezirksausschuss für die Idee begeisterten, äußerte Angelika Bueb, Vorsitzende des Unterausschusses Verkehr, ihre Zweifel, ob die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) den Tausch realisieren werde. Die werde wegen des langen Streckenverlaufs und damit verbundener Verspätungen und Störungsanfälligkeiten eher nicht mitmachen, gab sie zu bedenken. Zudem müsse die Änderung mit der Hochschullinie 29, die auf einem Teil der Strecke zwischen der Lothstraße und dem Willibaldplatz in Laim verkehrt, verzahnt werden.

Nicht zur Sprache kam in der Sitzung, dass schon andere Linien große Strecken zu bewältigen haben, etwa die 19er von Pasing im äußersten Westen zum Bahnhof Berg Am Laim im Osten - insgesamt 34 Stationen. Der Bezirksausschuss gibt den einstimmig verabschiedeten Antrag dennoch zur Prüfung und gegebenenfalls Realisierung an die Verkehrsbetriebe weiter. Die 21er solle weiterhin als Verstärkerlinie zwischen Karlsplatz (Stachus) und Westfriedhof verkehren.

© SZ vom 08.06.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB