bedeckt München
vgwortpixel

Moosach:Lärmschutz für Pressestadt gefordert

Im zweiten Anlauf hat der Bezirksausschuss (BA) nun den SPD-Antrag angenommen, die Olympia-Pressestadt in das Untersuchungsgebiet Moosach zur Stadtsanierung einzubeziehen. Damit verfolgt das Gremium das Ziel, über das Projekt "Soziale Stadt" Lärmschutzmaßnahmen wie "Flüsterasphalt" auf der Landshuter Allee, Tempo 50 oder eine Einhausung für die rund 2000 Bewohner in 770 Wohnungen zu erhalten. In der September-Sitzung hatte die SPD den Antrag zurückgezogen, um ihn überarbeiten zu können, da sich für ihn keine Mehrheit mit CSU, ÖDP und FDP im Gremium abgezeichnet hatte.

Die Änderungen sind eher marginaler Natur: In der Oktober-Sitzung war jetzt nicht mehr die Rede davon, den Umgriff des Stadtsanierungsgebiets zu erweitern, sondern die Olympia-Pressestadt einfach mit einzubeziehen. Außerdem wird nicht mehr explizit gefordert, lärmmindernden Asphalt, eine Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit auf Tempo 50 und eine Einhausung der Landshuter Allee erneut zu prüfen. Diese sind jetzt als Lärmschutzmaßnahmen betitelt, die bisher in Erwägung gezogen worden seien, wobei kurzfristig zu realisierende Verfahren Vorrang haben sollten. Der Antrag wurde einstimmig und ohne große Diskussion angenommen.