bedeckt München

Moosach:Graffiti im Tunnel werden aufgefrischt

Die Graffiti an den Wänden der alten Fußgängerunterführung, welche den Bahnhofsvorplatz an der Bunzlauer Straße mit dem Memminger Platz auf der anderen Seite der Gleise verbindet, sind in die Jahre gekommen. Sie waren vor sieben Jahren zur Eröffnung des neu gestalteten Memminger Platzes vom damals 19-jährigen Thomas Rauch aus Untermenzing kreiert worden, der seinerzeit eine Ausbildung zum Kirchenmaler am Chiemsee absolvierte. Doch Rauchs Raster aus Quadraten mit seinen hellen, warmen Farbtönen von Gelb bis hin zu erdigen Schattierungen, die sich explosionsartig ausbreiten und verdichten, haben im Lauf der Zeit an Zugkraft und Frische verloren und weisen unschöne Gebrauchsspuren auf.

Auch um mutwilligen Zerstörungen vorzubeugen, setzt der Bezirksausschuss auf Initiative der SPD auf eine Erneuerung der Graffiti. Für die künstlerische Ausführung sollten Moosacher Künstlerinnen und Künstler zum Zuge kommen, infrage käme etwa das Künstlerkollektiv "Blauer Vogel", das bereits die Wohnblöcke an der Gube- und Baubergerstraße verschönert habe, schlug Johanna Salzhuber (SPD) vor. Doch bevor es um künstlerische Fragen geht, bittet das Gremium das Baureferat zunächst um Unterstützung, wie das Vorhaben am besten umzusetzen sei. So müssten ja zum Beispiel die Wände vorbereitet werden, sagte Salzhuber. Das Gremium nahm den SPD-Vorschlag einstimmig an.

© SZ vom 14.04.2021 / anna
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema