"Monumenta Germaniae Historica" Das Gedächtnis des Mittelalters

Der Holzschnitt aus der Schedel'schen Weltchronik wurde vor gut 520 Jahren angefertigt und zeigt eine Stadtansicht Münchens. Die Türme der Frauenkirche haben noch keine Hauben.

(Foto: Museen der Stadt Landshut)

Niemand, der sich mit dem Mittelalter beschäftigt, kommt an der "Monumenta Germaniae Historica" vorbei. Die Schriftensammlung enthält das Wissen ganzer Forschergenerationen. Alles begann vor 200 Jahren.

Von Wolfgang Görl

In ihrem Büro im nördlichen Flügel der Bayerischen Staatsbibliothek ist Martina Hartmann umgeben von 200 Jahre währender Grundlagenforschung, die den Schweiß und die Mühe von zig Historikergenerationen gekostet hat. In Regalen, die einen Großteil der Wände verstellen, stehen 437 dicke Bände, mal rot, braun, grau oder sonst in irgendeiner Farbe, mal großformatig, mal etwas kleiner, und diese sind nichts weniger als das Gedächtnis des mittelalterlichen Europa.

Wer erforschen will, was Karl der Große in einer bestimmten Urkunde verfügt hat, was ...

Brauchtum und Geschichte Wie die Pest die Münchner dahinraffte

Mittelalter

Wie die Pest die Münchner dahinraffte

Immer wieder wütet im Mittelalter die Pest in München, allein 1632 kommt ein Drittel der Stadtbevölkerung ums Leben - gegen den Erreger helfen auch die vielen Wallfahrten nichts.   Von Wolfgang Görl