bedeckt München

Mobbing:Die Angst vor der Schulpause

Wie schnell es gehen kann, im Netz zur Zielscheibe von Beleidigungen zu werden, erfahren die Schüler bei einem speziellen Workshop.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Mobbing gibt es an jeder Art von Schule. Die Betroffenen trauen sich meist nicht, davon zu erzählen. Wie Kinder lernen, mit Spott und Pöbeleien - im Internet und im echten Leben - umzugehen.

Von Lisa Böttinger

Ich will nicht mehr in die Schule, die machen so eklige Sachen mit mir." Auf den Satz aus dem Mund ihres Sohnes Max hatte Ina Hofer (Namen von der Redaktion geändert) lange gewartet. Drei Monate dauert es, bis der Achtjährige eines Nachmittags auf dem Heimweg im Auto den Kopf auf die Seite fallen lässt, mit leerem Blick durch die Scheibe starrt und endlich alles erzählt. Draußen: seine Schule im Münchner Osten, von der er nur beste Noten heimbringt. Drinnen: die Angst vor der nächsten Pause, wenn seine Peiniger sich ihn wieder ungesehen herauspicken können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Camping Walchensee Pangerl
Tourismus
Die Urlaubsmacher vom Walchensee
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Anja Kampmann
Danke, bleibe gern im Kalten
Wirecard
Catch me if you can
Zur SZ-Startseite