bedeckt München 26°

Mittersendling:Wapperl gegen Wohnmobile

Anwohner fordern ein Lizenzgebiet rund um das ehemalige Philip-Morris-Gelände, weil dort immer mehr Dauerparker am Straßenrand stehen

Von Birgit Lotze, Sendling

Wohnmobile, Anhänger, Wohnwagen - rund um das Gelände, auf dem der amerikanische Tabakkonzern Philip Morris bis 2008 täglich rund 20 Millionen Zigaretten produzierte, haben sich einige Dauerparker niedergelassen. Anwohner der Zechstraße und eines Teils der Flößergasse schlagen nun Alarm. 85 Nachbarn fordern, dass die Stadt in Mittersendling möglichst zügig die Parklizenz einführt. Das Dauerparker-Problem bestehe seit Jahren, mit Ausweisung des benachbarten Thalkirchen als Parklizenzgebiet habe sich die Lage zugespitzt. Die Nachbarn überreichten dem Bezirksausschuss (BA) eine lange Unterschriftenliste mit der Bitte um Unterstützung. Als kurzfristige Lösung solle an Zechstraße und Flössergasse 2-8 eine zeitliche Parkbeschränkung gelten.

Die Dauerparker brächten auch Müll mit sich, argumentieren die Anwohner. Wo Autos fortwährend stehen, könne die Straße nur rudimentär gereinigt werden. Vor allem die Durchfahrt in der Flössergasse sei dadurch laufend vermüllt. Die überwiegend sehr großen Fahrzeuge erschwerten die Übersicht - gerade auch für Kinder auf dem Schulweg. Anhängerkupplungen stünden in die Straße hinein oder über dem Fußweg, da die Fahrzeuge eigentlich zu groß seien. Teilweise sei der Gehbereich auf weniger als einen Meter reduziert.

Der BA sagte volle Unterstützung zu. Denn in einem städtischen Gutachten, das dem BA schon einmal zur Anhörung vorlag, wird Mittersendling als mögliches Parklizenzgebiet betrachtet. Es liege nahe, dass die Stadt aber erst den anvisierten Umbau vornehmen wolle, bevor sie Parkraummanagement einführe, auch gebe es noch keine Beschlussvorlage, sagte BA-Vorsitzender Markus Lutz. Der Bereich von Zechstraße und Flößergasse soll verengt und verschönert werden, das steht bereits fest, doch bis endlich umgebaut werde, könne schon wegen der Finanzlage der Stadt weitere Zeit vergehen. "Wir würden daher eine Vorausweisung oder eine Erweiterung des Parklizenzgebietes Thalkirchen um diesen Bereich unterstützen." Außerdem will der BA die Polizei um verstärkte Präsenz bitten. Seit Philip Morris von der Flößergasse weggezogen ist, sind dort größere Wohnhäuser und die hippe Werkstadt Sendling mit vielen Startups entstanden. Außer Neuhofen sind in Sendling alle größeren Wohnviertel in das städtische Parkraummanagement einbezogen.

© SZ vom 15.06.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB