Mitten in Schwabing:Vom Schleim zum Leim

Das Sekret von Nacktschnecken muss doch auch für was gut sein: vielleicht Bio-Klebstoff?

Glosse von Nicole Graner

Es ist ja wirklich toll, dass es in Asien Schneckenkosmetik gibt. Schließlich soll der Schleim einer Weinbergschnecke, der aus Zucker und Calcium besteht, antibakteriell wirken und sehr gut für die Wundheilung sein. Wirklich prima. Aber, ehrlich, im Garten sind derzeit leider keine geeigneten Exemplaren unterwegs, die man für eine schöne Babyhaut melken könnte. Nur Nacktschnecken - und deren Schlabber ist leider aggressiv. Heißt es.

So viele sind es momentan. Und es ist echt ein Unterfangen, die Schleimproduzenten von den Pflanzen zu pflücken, was einen fast Tag und Nacht beschäftigt. Morgens raus, die Blumen lausen. Und auch im Umkreis nach kleinen Erdlöchern Ausschau halten, in die die Schnecken tatsächlich kriechen, um Pause zu machen: vor dem Schleimen und danach. Schon am frühen Abend die Wege nach Kriechspuren absuchen und sie möglichst daran hindern, ihr Ziel, nämlich die nächstgelegene Aster, zum Schmausen zu erreichen. Und nachts mit der Taschenlampe das gleiche Spiel. Zerschneiden, wie manche Gärtner es tun, ist ekelhaft. Sie in Lösungen zu ertränken ebenfalls. Stinkt fürchterlich. Also doch ablausen und im Schneckenweitwurf üben. In der Hoffnung, dass sie irgendwo anders Astern finden. Irgendwie beschleicht einen aber das Gefühl, dass das nichts nutzt und gefühlt alle Nackerten am nächsten Tag wieder da sind.

Nun, alles ist machbar, aber der Schleim klebt ohne Ende. Die Hände danach waschen, reicht nicht, es wird fast noch schlimmer. Abartig, wie das pappt. Selbst der Hund meidet schnüffelnd das klebrige Zeug. Das müsste man doch prima als Bio-Klebstoff verwenden können! Und tatsächlich sind Forscher dran, herauszubekommen, wie der natürliche Leim, der aus acht Drüsen kommt, verwendet werden kann und er dann wenigstens zu etwas gut wäre. Übrigens nützt es, mit feuchten Händen das Abklauben zu beginnen, dann schleimt es nicht so! Oh je, der Blick mit Argusaugen aus dem Fenster: Da sind doch schon wieder welche unterwegs. Weiterschreiben ist nicht. Handeln ist angesagt. Ab zum Lausen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB