bedeckt München

Mitten in Schwabing:Spikes zum Ausklappen

Es taut, es gefriert - und rutschig ist es sowieso: Wie man am besten per pedes durch die Natur kommt

Glosse von Nicole Graner

Ein Spaziergang im Englischen Garten (EGa) ist im Moment ein nicht ganz ungefährliches Unterfangen. Denn nach dem Regen und dann kalten Nächten ist es eine einzige Schlitterpartie über Eiswege. Pfützen sind gefroren, sogar der restliche Schnee ist bockelhart. Ausweichen? Nur wohin? Die Hunde rutschen um Kurven, manche einfach nur beim Laufen irgendwohin. Schlau sind die, die sich nur in den Schnee legen, der durch die Sonne etwas weicher geworden ist. Also querfeldein. Über gefrorene Maulwurfshügel, Stöcke und die Reste von zu Eis gewordenen Schneemännern.

Den Schlitten braucht man für einen Familienspaziergang gerade nicht herausholen. Nicht weil er nicht rutschen würde, sondern weil es denjenigen, der ihn zieht, ständig auf die Nase legen würde. Langlaufski? Auch nicht das Wahre. Das Einzige, was gehen würde, wären in der Tat Schlittschuhe. Das glaubt zumindest eine Seniorin, die sich mit zwei Stöcken und Hund über die buckelige Eisdecke wagt. "Das ist der glatte Wahnsinn", sagt sie. "Da braucht man eigentlich Schlittschuhe." Oder Spikes an den Schuhen. Sie habe ja welche, aber die rutschten immer von den Schuhen. "Es soll jetzt Schuhe geben, hat mir jemand erzählt, mit ausklappbaren Spikes", sagt die Frau, die regelmäßig ihre Gassirunden im EGa dreht. "Ja", sagt eine andere, die hinzugeschlittert kommt, "das war ich."

"Ach, grüß' Sie, wie schön, Sie zu sehen", freut sich die Dame mit den Stecken. "Eine Freundin von mir hat übrigens welche in Finnland bestellt", sagt die Begrüßte, die auch mit Hund unterwegs ist. Tatsächlich lassen sich an manchem Stiefel - gut in der Sohle versteckt und der Form angepasst, rote Rahmen mit kleinen Metallbolzen ausklappen. Es wird noch gefachsimpelt. Über Ketten-Spikes oder Winterteller an Gehstöcken. Dann verabschieden sich die Frauen. Was sie nicht mehr mitbekommen ist, dass zwei Wege weiter ein junger Mann genau das macht, was der Seniorin mit den Stöcken als einziges Fortbewegungsmittel im Eisgarten schlüssig schien: Er rutscht, sehr holprig und ruckelig, über das Eis - mit Schlittschuhen.

© SZ vom 22.01.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema