bedeckt München 16°

Mitten in Obermenzing:Spiel der Stunde

Im Freien kann man dem Corona-Virus leichter entkommen als in geschlossenen Räumen. Aber auch beim Boule-Spiel gilt es, die Pandemie-Regeln zu beachten. Jeder braucht eine eigene Kugel, ein eigenes Maßband - und natürlich seinen eigenen Becher

Kolumne Von Jutta Czeguhn

Düsseldorf sur Place hat vor den Boule Freunden Malsch, den Pétanque-Freunden Saarbrücken und dem Boule Club Herxheim den Sieg davongetragen. Die Münchner Kugelwurfunion "Pétanque Munichoise" landete auf Platz zehn in der Bundesliga-Saison 2019. Für 2020 sind alle Ligatermine, coronabedingt, abgesagt. Auch das legendäre Hofgartenturnier, ursprünglich angesetzt vom 10. bis 12. Juli, musste entfallen. Immerhin können die berühmten Kugelwerfer vom Hofgarten mittlerweile wieder einige Turnier- und Trainingsaktivitäten umsetzen. Natürlich gelten beim Boule- und Pétanque-Spiel wie bei allen Sportarten derzeit Hygiene-Regeln. Der Landesverband hat den Aktiven einen "Zehn-Punkte-Plan zur Fremd- und Eigensicherung" mit auf die Bahn gegeben. Abstand halten, das ist auch für das Spiel mit den Kugeln die erste Wahl.

Eine Maßgabe, die sich nun wohl auch der Verein Freunde Obermenzings zu eigen machen wird. Der nämlich plant für Sonntag, 16. August, Beginn 14 Uhr, ein öffentliches Boule-Turnier, bei dem "Alt gegen Jung" antreten wird. Mit dem Contest wird die neue Boule-Bahn offiziell eröffnet, die im sogenannten Durchblick-Park unweit des Weihers am Schloss Blutenburg entstanden ist. Franziska Miroschnikoff, die unermüdliche Seniorenbeirätin im Stadtbezirk, hatte die Idee zu dieser Bahn in bester Lage, für die sich dann der Verein "Freunde Obermenzings" bei der Bayerischen Schlösserverwaltung und der Landeshauptstadt stark machte. Und dann machte auch noch der Bezirksausschuss aus seinem Stadtviertelbudget 10 000 Euro locker.

Als vor drei Jahren die ersten Boule-Pläne für die Bahn zu reifen begannen, konnte niemand ahnen, wie angesagt Freizeitaktivitäten um die Ecke an der frischen Luft im Sommer 2020 einmal sein würden. Frankreichs runder Nationalsport könnte quasi zum Spiel der Stunde werden. Sofern die Spieler einen Mindestabstand von zwei Metern zu einander einhalten, ihre eigenen Zielkugeln und Maßbänder mitbringen, die Kugeln von Mitspielern nicht berühren und auch auf das obligatorische "Abklatschen" verzichten, kann das Boulespiel im Durchblick-Park - und anderswo - bedenkenlos genossen werden. Ebenso wie Pastis, Weißwein, Käse, Baguette und Oliven. Mit eigenem Glas und Besteck, versteht sich.

© SZ vom 11.08.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite