Weltmusik:"Wir haben musikalisch von allem etwas"

Lesezeit: 3 min

Weltmusik: Führt das Erbe der großen Cesaria Evora weiter: der Perkussionist, Gitarrist und Sänger Miroca Paris.

Führt das Erbe der großen Cesaria Evora weiter: der Perkussionist, Gitarrist und Sänger Miroca Paris.

(Foto: Alfredo Matos)

Wie klingt kapverdische Musik? Der Perkussionist und Sänger Miroca Paris bringt sie nach München. Ein Gespräch über seine Jugend auf der afrikanischen Inselgruppe und seine Zeit mit Cesaria Evora.

Interview von Oliver Hochkeppel

Miroca Paris wurde in eine kapverdische Musikerdynastie hineingeboren, sein Onkel Tito ist einer der berühmtesten Sänger und Gitarristen. Mit 19 wurde für ihn der Traum jedes kapverdischen Musikers wahr: Er wurde Perkussionist in der Band der legendären Cesaria Evora. Bis zu ihrem Tod blieb er bei ihr, schließlich auch als musikalischer Direktor. Seitdem hat er für viele Stars gearbeitet, von Mariza und Sara Tavares über Sona Jobarteh und Angélique Kidjo, bis zu Rui Veloso, Aline Frazão und - Madonna. Jetzt aber tritt der "Rhythm Innovator", wie er von vielen genannt wird, selbst ins Rampenlicht. Ganz im Sinne der großen "Barfuß-Sängerin" Cesaria Evora präsentiert er im Ampere seine eigene neue Mischung der kapverdischen Musik mit anderen Stilen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature man using laptop in bed with girlfriend asleep wearing face mask; arbeit und liebe
Liebe und Partnerschaft
»Die meisten Paare reden nur fünf bis zehn Minuten pro Tag richtig«
Midsection Of Couple Holding Hands; SZ-Magazin
Tantra
"Es geht darum, die Schranke des Tabus zu durchbrechen"
Melanie Brinkmann; Melanie Brinkmann
Gesundheit
"Das Herpesvirus CMV ist die häufigste infektiöse Ursache für Fehlbildungen bei Kindern"
Pfannen-Guide
Essen und Trinken
"Wer 80 Euro für eine beschichtete Pfanne ausgibt, ist gut bedient"
Geldanlage
Das sind die besten Dividenden-Aktien im Dax
Zur SZ-Startseite