Mickie Krause über den Münchner Fasching:"Man könnte denken, man ist nicht in München"

Mickie Krause über den Münchner Fasching: "Nette Leute, die friedlich feiern wollen": Mickie Krause auf der Radio-Charivari-Bühne auf dem Münchner Marienplatz.

"Nette Leute, die friedlich feiern wollen": Mickie Krause auf der Radio-Charivari-Bühne auf dem Münchner Marienplatz.

(Foto: Oliver Bohmer/Radio Charivari)

Mickie Krause tritt im Münchner Faschingsfinale auf. Im Interview erzählt der deutsche Party-Schlagermeister, warum er nicht auf seinen Möpse-Song reduziert werden will, und warum er den Puff-Song "Layla" überhaupt nicht singen würde.

Von Michael Zirnstein

Mickie Krause ist der "Sinatra des Mallorca-Schlagers", findet zumindest der Swing-Sänger Tom Gaebel. Mickie Krause hat für "10 nackte Frisösen", "Schatzi, schenk mir ein Foto" und andere Millionen-Hits sechs goldene Singles an der Wand hängen, "mehr als Helene Fischer", wie er einmal sagte. Er ist der deutsche Meister des Party-Schlagers - warum tritt er dann Jahr für Jahr ausgerechnet beim vergleichsweise zweitklassigen Münchner Faschingsdienstagstreiben auf, und das gleich zweimal auf den Bühnen von Radio Charivari am Stachus und am Marienplatz? Der 52-jährige Stimmungssänger erklärt es im Interview, kurz nach seiner Rückkehr aus Nambia, wo er für "Fly and Help" eine Schule eröffnet hat. Er hat selbst schon vier Mickie-Krause-Schulen in Afrika gestiftet.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLiterarischer Brief an Friedrich Merz
:"Öffnen Sie den Brief erst, wenn's passiert ist"

Timur Vermes hat schon vor Jahren mit seiner Satire "Er ist wieder da" die Anfälligkeit der deutschen Gesellschaft für den Faschismus angeprangert. Jetzt verfasste er einen literarischen Brief, der eine düstere Zukunft zeichnet. Er appelliert darin an Friedrich Merz.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: