Lokalrunde:Sterne in Starnberg und ein Wildkräutermenü

Lesezeit: 1 min

Lokalrunde: Maximilian Moser hält seinen Michelin-Stern bereits seit 2014.

Maximilian Moser hält seinen Michelin-Stern bereits seit 2014.

(Foto: Nila Thiel)

Ein Ausflug im Juli an den See und fünf bis sechs frische Gänge beim Platzl.

Von Franz Kotteder

Nachdem München inzwischen mit Restaurants der Spitzenklasse gut bestückt ist, schaut man viel zu selten in die Umgebung. Dazu gehört zwar auch das laut Michelin neueste Münchner Sternerestaurant, das sich ganz weit draußen, nämlich am Flughafen im Erdinger Moos befindet. Aber es gibt auch das Restaurant Aubergine im Hotel Vier Jahreszeiten in Starnberg, das bereits seit 2014 einen Stern im Michelin hält. Küchenchef Maximilian Moser lädt seither immer wieder mal einen Nachmittag lang zum Sterne-Lunch in sein Lokal. Der nächste Termin ist am Sonntag, 3. Juli. Dort kann man dann an verschiedenen Kochstationen unterschiedlichste Köstlichkeiten probieren und bekommt zum All-Inclusive-Preis auch noch passende Getränke dazu. Aber Moser kocht nicht alleine, sondern hat sich eine Reihe hervorragender Kollegen dazugeholt: Sascha Kemmerer von der Kilian Stuba im Kleinwalsertal, Florian Vogel von Camers Schlossrestaurant in Hohenkammer und Simon Lang vom Maximilian's in Augsburg. Alle drei haben mit ihrem Team aktuell ebenfalls einen Michelin-Stern unter ihren Auszeichnungen. Bei Peter Wiedner vom Münchner Restaurant Doma kann das noch werden, und Janko Hilliges darf sich immerhin "Pasta-Weltmeister" nennen. Bei diesem Aufgebot an exzellenten Köchen kann man jedenfalls schon mal sichergehen, dass man satt wird und dass es auch noch schmeckt. Der Vorverkauf hat begonnen (Sterne-Lunch, pro Person 229 Euro, Sonntag, 3. Juli, 12-17 Uhr, Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg, Restaurant Aubergine, Münchner Straße 17, 82319 Starnberg, Telefon 08151/44700, Tickets nur unter info@vier-jahreszeiten-starnberg.de).

Rund ums Platzl in der Münchner Altstadt gibt es fast nur Schuhbeck, möchte man meinen. Irrtum: Es gibt auch noch die Familie Inselkammer, die neben dem Hotel Platzl auch das Ayinger am Platzl und das Restaurant Pfistermühle betreibt. In letzterem Lokal, untergebracht in dem historischen Mühlengebäude aus dem 16. Jahrhundert mit schönen Gewölberäumen, hat Küchenchef Tino Nawrocki jetzt ein Wildkräutermenü, wahlweise mit fünf oder sechs Gängen, aufgelegt. Bis zum 25. Juni bekommt man es zu Preisen zwischen 85 und 95 Euro, die vegetarische Variante ist zehn Euro günstiger. Dafür bekommt man zum Beispiel Burrata vom Tölzer Kasladen mit Wildkräuterpesto, eine Wildkräuterschaumsuppe oder ein sous-vide-gegartes Kalbsfilet im Kräutermantel mit Püree von der Urkarotte (Pfistermühle, Pfisterstraße 4, täglich außer sonntags und montags 11.30-23 Uhr, Reservierung unter Telefon 23703865, www.pfistermuehle.de).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB