bedeckt München 17°

Unterföhring:Fans von Michael Jackson demonstrieren gegen "Leaving Neverland"

Protest gegen Michael-Jackson-Doku  'Leaving Neverland'

Eine Frau steht vor dem Denkmal für Orlando-di-Lasso, einem Komponisten und Kapellmeister der Renaissance, das vor dem Bayerischen Hof zum Michael Jackson Denkmal umfunktioniert wurde.

(Foto: dpa)

In dem Film, den der in Unterföhring sitzende Sender ProSieben gezeigt hat, werfen zwei Männer Jackson vor, sie als Kinder missbraucht zu haben. Für die demonstrierenden Anhänger sind das Lügen.

Einige Dutzend Michael-Jackson-Fans haben am Samstag gegen die Deutschland-Ausstrahlung der umstrittenen Dokumentation "Leaving Neverland" protestiert. In dem Film, der in den USA schon Ende Januar gezeigt wurde, erheben zwei Männer heftige Missbrauchsvorwürfe gegen den 2009 gestorbenen Musiker. Für die demonstrierenden Jackson-Fans sind die Anschuldigungen Lügen.

Mit Plakatsprüchen wie "Facts don't lie - people do", oder "MJ innocent" postierten sie sich am Samstagmittag zunächst in Unterföhring. "Hier hat der Sender ProSieben seinen Sitz und zeigt den Film abends erstmals in Deutschland", erklärte die Demonstrantin Jennifer Fuhrman. Sie hatte gemeinsam mit Mitstreitern die Kundgebung über Facebook organisiert - nach ihren Angaben kamen rund 70 Fans.

Nach ihrem Protest vor dem Sender zogen rund 30 Anhänger in die Münchner Innenstadt vor das inoffizielle Michael-Jackson-Denkmal.

© SZ vom 08.04.2019 / dpa/jael

"Leaving Neverland"
:Eheringe in Kindergröße

Die Michael-Jackson-Doku "Leaving Neverland" ist eine gewaltige Anklage gegen den King of Pop. Handwerklich fantastisch und jetzt auch in Deutschland zu sehen.

Von Jürgen Schmieder

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite