Messestadt Riem:Szenenwechsel im Kopfbau

Für eine sinnvolle bürgerschaftliche Nutzung des denkmalgeschützten Kopfbaus der Besuchertribüne am früheren Riemer Flughafen setzt sich die Initiative "Kopfbaut" rund um den Künstler Michael Lapper ein und hat dies in diesem Jahr immer wieder bei Veranstaltungen zum 20-jährigen Bestehen der Messestadt zum Thema gemacht. Nun findet das Projekt "Kopfbaut 20:19", das vier Monate lang lief, am Sonntag, 27. Oktober, 19 Uhr, seinen Abschluss: Unter dem Motto "Szenenwechsel" wollen Lapper und Gisela Oberbeck dem Haus, das wegen Schimmelbefalls derzeit nicht für Veranstaltungen freigegeben ist, mit Lichtprojektionen und Schattentheater in den Fenstern vorübergehend wieder etwas Leben einhauchen. Kommende Woche werden die Schaufenster abends noch leuchten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema