bedeckt München 20°

Meine Woche:Spiel mit Licht und Schatten

(Foto: Pancho Ballweg/oh)

Katrin Hupe und Pancho Ballweg illuminieren den Harras

"Zum Harras" war um 1900 ein Café mit Gartenwirtschaft, ein beliebtes Ausflugsziel der Münchner. Dann wurde es abgerissen, der Harras war jahrzehntelang mehr Verkehrsinsel als ein Ort zum Bleiben. 2010 wurde der Platz verschönert, die Adresse heißt jetzt "Am Harras". Doch so richtig angenommen von den Bürgern ist er bislang nicht. Einfach mal den Harras interessanter machen, Atmosphäre schaffen - das will das Künstlerkollektiv Katrin Hupe und Pancho Ballweg , die dort ein Grafikdesign- und Fotostudio haben. Als Beitrag zur Sendlinger Stadtteilwoche werden sie am Freitagabend die Häuserfassaden illuminieren, dazu ausgesuchte Bilder auf einer Leinwand zeigen und dies musikalisch untermalen.

Ansonsten tue sich ja eher wenig auf dem Harras, meint Pancho Ballweg. Außer, dass ein paar Menschen auf den Bänken säßen und ihre Hamburger äßen. Doch gebe es etwas Besonderes zu sehen oder zu hören, "dann kommen die Leute schon, das ist wie ein Magnet". Das haben die beiden bei ihrer ersten und bislang einzigen Harras-Illumination zur Stadtteilwoche vor vier Jahren so erlebt, als der Harras mitten in der Nacht ungewohnt stark belebt war. Es wurde viel kommuniziert, man lernte sich kennen. Der größte Aufwand sei damals gewesen, die Hauseigentümer rund um den Harras für deren Genehmigung für die Illumination herauszufinden. Diesmal sei das unproblematisch, sie müssten Anfang der Woche lediglich Zettel aufhängen und die Mieter informieren.

Derzeit sind die beiden daran, alte Bilder "aus Analogzeiten" - oft aus Wüsten-Urlauben - einzuscannen. Das ziehe sich, meint Ballweg. Ebenso sei es zeitaufwendig, die Musik zu produzieren, sein Job, also habe er auch damit schon vorletzte Woche angefangen. Am Dienstag will er sich ausschließlich um die Musik kümmern, bis spät in die Nacht hinein. Er und Katrin Hupe haben sich auch noch nicht überlegt, wen sie einladen. Doch sollen Gäste kommen, deshalb wollen sie am Donnerstag Getränke besorgen. Am gleichen Tag werden Ballweg und Hupe ihr Studio aufräumen: Verstaltungen wie diese seien für sie immer Anlass zum Aufräumen.

Am Freitagmittag stehen sie dann auf dem Platz und bauen für die Illumination auf, die von 21 bis 1 Uhr stattfinden soll. Nachmittags muss Ballweg noch einmal weg, er wird ein Konzert beim Institute Française geben. Und abends, bei Einbruch der Dunkelheit, soll es hell werden auf dem Harras. Vielleicht wird der Platz dann ja wieder zum beliebten Ausflugsziel der Münchner.