bedeckt München 32°

Meine Woche:Obacht, Kunst!

(Foto: Catherina Hess)

40 Künstlerinnen und Künstler öffenen von Freitag, 17., bis Sonntag, 19. Mai, ihre Ateliers zur zur zehnten "Kulturbiennale Haidhausens". Die wochenlange Organisation stemmt die Initiatorin dieser Viertel-Werkschau: Eva Sperner

Kommenden Freitagnachmittag geht für Eva Sperner (Foto: Catherina Hess) eine halbjährige Vorbereitungszeit zu Ende. Von 16 Uhr an öffnen 40 Künstlerinnen und Künstler in Haidhausen ihre Ateliers. Sperner, selbst Glaskünstlerin, hat das mit einer kleinen Gruppe Gleichgesinnter organisiert. Während dieser Vorbereitungswochen komme sie nicht mal mehr dazu, ins Kino zu gehen, erzählt Sperner, als sie vor ihrem Atelier an der Preysingstraße 70 sitzt. Einzige Ausnahme: Wenn sie Flyer für das "Obacht! Kunst im Quartier", so heißt das Wochenende der offenen Ateliers vom Freitag, 17., bis Sonntag, 19. Mai, zum Auslegen im Kino vorbeibringt. Sperner organisiert die "Kulturbiennale Haidhausens". Das war schon 2005 so, als es losging, in diesem Jahr laden die Künstler im Viertel zum zehnten Mal in ihre Arbeitsräume ein.

Entstanden ist die Idee der "Viertelbiennale", als Sperner mit internationalen Kollegen im US-amerikanischen Cincinnati an einem Kunstprojekt zusammenarbeitete. Diese Gemeinschaft, ein solches Künstlernetzwerk, wünschte sie sich auch in Haidhausen. Angeregt vom Schwabinger "Kunst im Karree" war da in kleinem Kreis ihres Atelierhofs auf einmal die Idee für "Obacht!" geboren. Da ahnte sie noch nicht, was für eine Arbeit hinter so einem Wochenende stecken könnte. "Zu dem Zeitpunkt hatten wir nicht mal Adressen", erinnert sie sich. Das hat sich inzwischen geändert. Nicht aber der Aufwand: In den Wochen vor der Veranstaltung bekommt jeder der 40 Künstler Flyer (400 Stück), Plakate (insgesamt zwölf in unterschiedlichen Größen), Ansteck-Buttons (zwei Stück), ein Atelierschild fürs Schaufenster und Luftballons (genügend). Das muss Sperner eintakten. Was in dieser Woche noch bleibt, ist der Aufbau der Gemeinschaftsschau in der Jugend- und Campuskirche Vom Guten Hirten, Preysingstraße 85. Dort sind alle Obacht-Künstler zu sehen. Für sieben ist diese Ausstellung sogar die einzige Möglichkeit, ihre Werke zu präsentieren. Denn auch die Mieten für Ateliers steigen dramatisch an.

Die Vernissage der Gemeinschaftsausstellung ist bereits am Donnerstag, 16. Mai, von 19 Uhr an. Als Preview werden die Künstler zuvor eine Radltour zu den Ateliers der Kollegen unternehmen. Das Rad dürfte auch für die Besucher am Wochenende eine gute Wahl sein, will man alle Ateliers, Perfomances und Schauen zwischen Freiem Musikzentrum an der Ismaninger Straße und Werkbox 3 im Werksviertel sehen. Am Freitag öffnen die Ateliers zwischen 16 und 21 Uhr, am Samstag und Sonntag zwischen 14 und 21 Uhr.