bedeckt München 23°

Meine Woche:Notrufzentrale für hilflose Igel

(Foto: Robert Haas)

Sabine Birnbeck informiert über Tiere, Pflanzen und Artenvielfalt

Dieses Erlebnis hatte schon so mancher: Mit Schaufel und Schere ist man im Garten zugange, als man einen Igel entdeckt - scheinbar hilflos und verloren. Diejenigen, die dann nicht wissen, was zu tun ist, greifen oft zum Telefon - und landen bei Sabine Birnbeck. Die 29-Jährige ist beim Landesbund für Vogelschutz (LBV) vor allem für das ökologische Gärtnern verantwortlich, das Igelthema ist nur eines ihrer Aufgabengebiete. "Es hängt ja in der Natur immer alles zusammen. Was ich mache, um den Igel zu fördern, fördert gleichzeitig die Vogelwelt und die Artenvielfalt der Pflanzen", erklärt die Ökologin.

Ein wichtiger Teil ihrer Arbeit ist es, am Telefon zu informieren und Auskünfte zu geben. Immer mehr Leute wollen beispielsweise wissen, welche Pflanzen sie anbauen sollten, um die Insektenvielfalt zu erhalten. "Gärtnern wird ja gerade wieder beliebter", erzählt Birnbeck mit einem Lächeln. Besonders zum Thema "Urban Gardening", also dazu, was man zum Beispiel auf seinem Balkon in der Stadt anbauen könne, gebe es viele Fragen. Im Herbst rücken jedoch auch andere Themen in den Vordergrund. Laubbläser sind nicht nur nervig und laut, fehlendes Laub bedeutet zum Beispiel auch den Verlust einer wichtigen Nahrungsquelle für Vögel sowie Insekten. Wenn es draußen kälter wird, interessieren sich viele Münchner zudem für die artgerechte Vogelfütterung.

Im Moment arbeitet Sabine Birnbeck an der Fertigstellung von Online-Handreichungen, die innerhalb der nächsten Wochen erscheinen sollen. Die Ratgeber sollen helfen, wie man eine richtige Igelburg oder einen Hummelkasten baut und was man für einen Wurmkomposter auf dem Balkon benötigt. Birnbeck hofft, viele Münchner damit zu Heimwerkerprojekten für die letzten wärmeren Tage oder zu Werkstatt-Stunden im Winter inspirieren zu können.

Am Donnerstag werden Infotafeln auf der Biotopfläche an der Isarbrenne Freimann aufgestellt, die Birnbeck gestaltet hat. Der LBV pflegt den Magerrasen in diesem Bereich nördlich der Gärtnerei in der Otto-Sendtner-Straße schon viele Jahre und möchte mit den Tafeln auf die Empfindlichkeit der ehemaligen Überflutungsfläche hinweisen. Die Woche endet dann für die Mitarbeiter der Münchner LBV-Geschäftsstelle am Samstag mit dem Vortrag von Ralph Müller, der sich mit der geheimen Sprache der Vögel auseinandersetzt (Klenzestraße 37, 17 Uhr). Und diejenigen, die diese Sprache noch nicht beherrschen, können ihre Fragen ja weiterhin einfach an Sabine Birnbeck richten.