Meine Woche Getreide, Obst und zwei Gemüse

Heilpraktikerin Tanja Adamietz.

(Foto: Privat)

Heilpraktikerin Tanja Adamietz hat eine Methode zum sanften Heilfasten entwickelt. In einem Vortrag erklärt sie ihre Kur

Von Anna-Leandra Fischer

Sanftes Heilfasten: Das ist die abgespeckte Form des Verzichts auf jegliche feste Nahrung. "Sanft", das hört sich weniger brachial an - und das ist es auch, sagt Heilpraktikerin Tanja Adamietz (), aber es entgifte den Körper genauso. Sie hat die Methode selbst vor zehn Jahren in Anlehnung an Hildegard von Bingen und Kneipp verfeinert. Am Dienstag, 19. März, wird sie in der Volkshochschule Pasing, Bäckerstraße 14, von 18 Uhr an einen Vortrag darüber halten (sieben Euro, Anmeldung unter Telefon 480 06 62 39). Beim Fasten à la Adamietz dürfen dann eine Woche lang nur vier Nahrungsmittel gegessen werden. Ein Getreide. Ein Obst. Zwei Gemüse. Und das bevorzugt regional.

Sie habe in ihrer Praxis gemerkt, sagt Adamietz, wie schwer es ihren Patienten und ihr selbst falle, nur Flüssiges zu sich zu nehmen. Auch beim sanften Fasten muss viel getrunken werden, um die Nieren bei der Entgiftung zu unterstützen. Adamietz gibt genaue Anweisungen, ein Skript und Rezepte mit auf den Weg, anfangen muss man später aber allein. Auch die Heilpraktikerin fastet in der Zeit vor Ostern. Der Körper habe ein Bedürfnis nach nicht zu viel Vielfalt. Nach der Fastenwoche merke man dann "Hey, es geht auch mit weniger". Das sei in unserer Konsumgesellschaft eine schöne Erkenntnis.

Das Publikum bei ihren Vorträgen sei immer sehr gemischt, sagt die Heilpraktikerin. Zu Gesundheitsvorträgen kämen besonders viele Männer, was Adamietz mit dem sehr handfesten und greifbaren Thema erklärt. In der Praxis arbeitet sie montags bis donnerstags. An diesen Tagen kommt sie oft erst spät nach Hause. Wenn sie danach noch Zeit hat, liest sie oder macht einen Spaziergang in der Natur. Egal wie wenig Zeit man hat: Man müsse sich immer genug Momente für sich selbst nehmen, sagt sie. Abends hält die Heilpraktikerin regelmäßig Vorträge zum sanften Heilfasten, aber auch zu Frauenheilkunde und zum Mikrobiom im Darm. Am verlängerten Wochenende macht sie dann gerne einfach mal bewusst nichts.

Nach einem Blick in ihren Terminkalender weiß sie, dass auch dieses Wochenende noch nicht verplant ist. Das freut sie sichtlich, denn dann kann sie mit ihren zwei Kindern (fünf und neun) ganz ohne Druck an den Isarauen entlang wandern. Vielleicht sieht man sie bei schönem Wetter auch Bärlauch pflücken. Frische Kräuter entgiften den Körper und sind wichtiger Bestandteil ihres Fastens. Das Ende der Woche genießt Adamietz dann bei einem langen Frühstück und mit dem Kartenspiel Uno: "Das ist bei uns gerade hoch im Kurs."