bedeckt München 24°

Medizin:Stille Front

Die Ärztin Eiman Tahir, deren Praxis viele Kulturen vereint, strahlt Ruhe und Zuversicht aus. Trotz der Not, die sie täglich sieht. "Ich liebe meinen Beruf", sagt sie.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Die Münchner Frauenärztin Eiman Tahir behandelt Migrantinnen. Viele von ihnen haben Schlimmes erlebt, wurden als Kinder beschnitten oder Opfer von Gewalt. Sie kommen zu ihr mit Scham und Angst.

Von Martina Scherf

An der Pinnwand im Behandlungszimmer hängen Hunderte Fotos von glücklichen Babys. "Die alle und noch viel mehr habe ich in den vergangenen Jahren zur Welt gebracht", sagt Eiman Tahir und lacht. Es sind die glücklichen Momente im Alltag der Ärztin, wenn sie einem gesunden kleinen Menschen beim Start ins Leben helfen kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familie Johnny.Waseela ist mit einem Herzfehler auf die Welt gekommen.
Krank im Flüchtlingsheim
Schlag weiter, halbes Herz
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB