bedeckt München 14°

Marionettentheater:Fadenscheinige Kriminalgeschichte

Figurentheater Tübingen: Strings Up!

Die Spieler vom Figurentheater Tübingen treten selbst in die Szenen von „Strings Up!“ ein und werden Teil des Puppengeschehens auf der Bühne.

(Foto: J. Pogerth)

"Strings Up!" präsentiert im HochX zwei Stücke für vergessene Figuren. Die Spieler des Figurentheaters Tübingen werden Teil der zauberhaften Welt des Puppengeschehens.

Von Barbara Hordych

Ihr Leben hängt am seidenen Faden: "Frau Schnibbelchen", Heldin des ersten Teils von "Strings Up!", taucht ein in die Welt der Ganoven, von Marionetten wie "Flittchen Cissi" oder "Zigarre Krause", verstrickt und verwirrt sich in einer fadenscheinigen Kriminalgeschichte. Aber schließlich gelingt es ihr, den Knoten zu lösen. Im zweiten, ebenfalls halbstündigen Teil tanzen dann drei Menschen mit sechs Marionetten einen nicht enden wollenden Totentanz. Die Spieler des Figurentheater Tübingen treten selbst in die Szenen ein, werden Teil der zauberhaften Welt des Puppengeschehens, umringt von Kreidetafeln, auf denen Texte historischer Totentänze geschrieben stehen: "Sagt ja, sagt nein - getanzt muss sein." Dazu erklingt die Neukomposition "Recomposed" von Max Richter auf ein Werk von Vivaldi, eingespielt 2012 mit Daniel Hope unter der musikalischen Leitung von André de Ridder.

Die beteiligten 13 Marionetten stammen von der Figurenbaulegende Fritz Herbert Bross (1910-1976) und wurden 2017 in Kisten und im Fundus von Albrecht Rosers Atelierhaus in Remshalden-Buoch zufällig wiederentdeckt. Von den 1950er bis zu den 1970er Jahren hat sich Bross von Stuttgart aus als Ausstatter, Regisseur und Figurenbauer international einen Namen gemacht; zunächst leitete er das Seminar für Marionettenbau und -führung am Deutschen Institut für Puppenspiel in Bochum und danach das Marionettentheater "Gerhards Marionetten" in Schwäbisch Hall. Er entwickelte ein Einhand-Spielkreuz, das eine sehr präzise Marionettenführung ermöglicht. "Strings Up" in der Regie von Frank Soehnle verschafft den fast vergessenen Figuren einen fantastischen Auftritt. Passend zu Halloween am 31. Oktober ist es im HochX als Gastspiel beim internationalen Figurentheaterfestivals "Wunder." zu sehen (bis 1. 11.).

Strings up!, Sa., 31. Okt., 18 und 21 Uhr, HochX, Entenbachstr. 37, www.wunderpunktfestival.de

© SZ vom 28.10.2020
Zur SZ-Startseite